WOLFHALDEN: Integrationsprogramm bis 2012 verlängert

Der Gemeinderat stimmt dem neuen Integrationsprogramm bis 2021 zu.

Drucken
Teilen

Die Gemeindeverwaltung informiert, dass die Schalter am 1. August und am Vortag, Montag, 31. Juli, geschlossen bleiben. Ab dem 2. August gelten wieder die normalen Öffnungszeiten.

Bund und Kantone haben gemeinsam ein Modell zur Integrationsförderung mit acht Handlungsfeldern erarbeitet. Dieses Modell gilt sowohl für die Förderung der Integration von Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen als auch für alle übrigen Ausländerinnen und Ausländer. Jeder Kanton erar- beitet aufgrund dieses Modells ein kantonales Integrationsprogramm (KIP). Ein erstes KIP wurde bereits für die Periode 2015 bis 2017 erstellt. Für die nächste Zeitspanne von 2018 bis 2021 wurde das neue KIP II erarbeitet und ist den Gemeinden zur Prüfung unterbreitet worden. Der Gemeinderat Wolfhalden hat dem KIP II und der damit verbundenen Erneuerung der Zusammenarbeitsvereinbarung zugestimmt.

Stiftungsaufsicht im Kanton neu geregelt

Dem Erläuterungsbericht des zuständigen kantonalen Departementes ist zu entnehmen, dass 2016 insgesamt 87 klassische Stiftungen zu beaufsichtigen waren. Davon unterlagen 72 Stiftungen der Aufsicht des Kantons und 15 der Aufsicht der Gemeinden. Der Regierungsrat schlägt vor, per 1. Januar 2018 die klassischen Stiftungen des Kantons auch in den Aufsichtsverbund der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht zu überführen. Bei Bedarf können die Gemeinden die unter ihrer Aufsicht stehenden klassischen Stiftungen ebenso in den Aufsichtsverbund übertragen. Der Gemeinderat Wolfhalden hat sich mit diesem Vorgehen einverstanden erklärt. (gk)