Wohn-, statt Gewerbezone

Der Gemeinderat teilt mit, dass es am 31. Mai eine Infoveranstaltung zur geplanten Umzonung gibt.

Merken
Drucken
Teilen

Lutzenberg. Das Gebiet zwischen den Weilern Brenden und Engelgass ist weitgehend unüberbaut und im heutigen Zustand seit dem 26. Mai 1998 der Gewerbezone (G) zugeteilt. Seit dem 19. Dezember 2000 ist auch der zum Gebiet gehörende Quartierplan in Kraft. Seither ist es möglich, in diesem Gebiet Gewerbebauten (z. B. einen produzierenden Betrieb) in der Grösse von 30m x 15m x 8m zu erstellen. Die Nachfrage nach diesem Standort in der Gewerbezone war in all den Jahren gering.

Der Gemeinderat sieht die Kernkompetenzen der Gemeinde im Bereich des Wohnens und strebt deshalb eine Umzonung von der Gewerbezone in die Wohnzone resp. in die Wohn- und Gewerbezone an. Die Umzonung soll ein Zusammenwachsen der Quartiere Engelgass und Brenden ermöglichen. Gemäss dem Überbauungskonzept können 16 Einfamilienhäuser, 2 Mehrfamilienhäuser und 2 Wohn- und Gewerbebauten erstellt werden.

Vom 13. Februar 2010 bis 15. März 2010 erfolgte die öffentliche Planauflage des Teilzonen- und Quartierplans «Brenden-Engelgass II». Während der Auflagefrist sind keine Einsprachen eingegangen. Am 13. Juni 2010 erfolgt die Abstimmung über diesen Teilzonenplan. Der Gemeinderat empfiehlt einstimmig, dem Teilzonenplan «Brenden-Engelgass II» zuzustimmen.

Am Montag, 31. Mai um 19 Uhr findet zum Thema eine Orientierungsversammlung statt. Der Gemeinderat informiert aus erster Hand über die geplante Umzonung. Alle Einwohner sind dazu

Hürlimann neuer Gemeinderat

Die haben am 9. Mai 2010 im 2. Wahlgang der Ergänzungswahl in den Gemeinderat Herr Markus Hürlimann, Oberhof 382, Lutzenberg, mit 178 Stimmen als neuen Gemeinderat gewählt.

Die Gemeinderäte heissen ihr neues Mitglied willkommen und freuen sich auf eine angenehme Zusammenarbeit. Die Jahresrechnung 09 konnte gemäss Art. 8c der Gemeindeordnung dem fakultativen Referendum unterstellt werden.

Referendumsfrist abgelaufen

Die Publikation erfolge am 26. März 2010. Die Frist lief bis zum 15. April 2010. Das Referendum wurde nicht ergriffen, weshalb die Jahresrechnung bzw. die Anträge in Rechtskraft erwachsen sind. Der Gemeinderat bedankt sich bei den Stimmbürgern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Holzschlag

Innerhalb der Gemeindeparzelle Kapf befindet sich ein Steinbruch. Rund um diesen stehen Bäume direkt an der Kante zwischen Wiese und Steinbruch. Da die Bäume teilweise hoch sind, steigt die Gefahr des Umfallens bei stärkeren Stürmen. Dabei könnte es allenfalls zu Bodenausrissen kommen. Es wurde deshalb eine Begehung mit dem Förster veranlasst. Nach seiner Meinung ist es sinnvoll, die grössten Bäume, welche sich direkt an der Steinbruchkante befinden, zu fällen. Bedingt durch die Länge des Steinbruches ergeben sich ungefähre Kosten von Fr.

8000 bis Fr. 10 000. Der Gemeinderat Lutzenberg hat entschieden, diese Kosten in das Budget 2011 aufzunehmen und danach die Arbeiten ausführen zu lassen.

Vereinsunterstützung läuft

Der Gemeinderat hat für das Jahr 2010 Unterstützungsbeiträge an die Vereine in der Höhe von Fr. 5 950 gesprochen. Dieser Betrag teilt sich auf der einen Seite in Sockelbeiträgen von Fr. 250 Verein für die allgemeine Vereinstätigkeit auf, auf der anderen Seite wurden Fr. 3 200 für Aktivitäten im Zusammenhang mit Anlässen gesprochen.

Die Vereine können nach wie vor Anlässe in der Gemeinde planen und entsprechende Gesuche beim Gemeinderat Markus Traber einreichen. (gk)