Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wo gebaut wird, wächst Bevölkerung

Die Wohnbevölkerung ist im Jahr 2010 gegenüber dem Vorjahr im oberen Rheintal um 327 (+1,1 Prozent) und im unteren Rheintal um 435 (1,1 Prozent) gewachsen. In den Vorderländer Gemeinden nahm die Bevölkerung um 102 (- 0,7 Prozent) ab.
Susi Miara

Die «Rheintaler»-Grafik zur Bevölkerungsentwicklung präsentiert sich im oberen und unteren Rheintal diesmal ausgeglichen. In den sieben Unterrheintaler Gemeinde stieg die Zahl der Bevölkerung um 1,1 Prozent oder 435 Personen. Im oberen Rheintal waren es 327 Personen und ebenfalls 1,1 Prozent. In den neun Vorderländer Gemeinden lebten 102 Personen oder 0,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Nur in Rehetobel (+ 11) Grub (+ 15) und Lutzenberg (+ 26) wurden mehr Einwohner gezählt. Die grössten Verluste hat Walzenhausen (- 91). In Oberegg wohnen 19 Personen weniger, in Reute 6, in Wald 10, in Heiden 25 und in Wolfhalden 3.

Marbach an der Spitze

Das höchste Wachstum im letzten Jahr meldet die Gemeinde Marbach. 73 Personen mehr wohnten am 31. Dezember 2010 in Marbach. Das entspricht 3,8 Prozent. Eichberg konnte 3,4 Prozent (+ 47) zulegen, Oberriet 1,9 Prozent (+ 152), Rebstein 1 Prozent (+ 43) und Rüthi 0,8 Prozent (+ 17). In Altstätten setzt sich der Abwärtstrend leicht fort. Dort wohnten Ende Jahr 5 Personen weniger.

Im Unterrheintal legten mit einem Zuwachs von 0,7 Prozent die Gemeinde Au (+ 48), St. Margrethen (+ 36) und Rheineck (+ 24) gleich viel zu. Mit 136 Personen oder 1,6 % stieg in Bevölkerungszahl in Widnau, mit 1,9 Prozent in Balgach (+84). Diepoldsau, das in den letzten Jahren zu den Spitzenreitern gehörte, konnte lediglich 0,15 % (+ 9) zulegen. Mit 2,7 Prozent (+ 98) liegt Berneck diesmal an der Spitze.

Mehr Andersgläubige

Mit 44,3 Prozent hat St. Margrethen immer noch den höchsten Ausländeranteil. Rheineck liegt mit 34,4 Prozent auf Platz zwei, Au mit 33,7 Prozent auf Platz drei. Der Ausländeranteil in den sieben Unterrheintaler Gemeinden stieg leicht von 29 auf 29,1 Prozent (+169). Im Oberrheintal beträgt der Anteil der ausländischen Bevölkerung 19,9 Prozent, (+ 0,2 %). In Vorderland liegt Walzenhausen mit 18,7 Prozent Ausländeranteil an der Spitze. Interessant sind auch die Bevölkerungszahlen nach Konfession. Im oberen Rheintal leben 16 912 Katholiken, 5557 sind evangelisch und 6484 haben einen anderen Glauben oder sind konfessionslos. Im unteren Rheintal sind 18 805 katholisch, 8551 evangelisch und 11 026 anderen Glaubens. In Vorderland sind 5184 katholisch, 5918 evangelisch und 4061 andersgläubig. Die Zahl der Katholiken nahm im Rheintal um 79 ab. Die evangelische Bevölkerung nahm im unteren Rheintal um 68 ab, im oberen Rheintal um 33 zu. Im Oberrheintal lebten 334 Menschen mehr mit anderem Glauben, im unteren Rheintal 542, im Vorderland 157.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.