«Wir sind stolz, dass wir auf solch guten Berufsnachwuchs zählen dürfen»: Sechs junge Rheintaler gehören zu den besten Konstrukteuren

Die jungen Männer glänzten bei der Abschlussprüfung und gehören nun zu den besten Konstrukteuren. Verbandspräsident Andreja Slavik freut sich.

Drucken
Teilen
Andreja Slavik (v.l), Präsident des Lehrmeisterverbandes Konstrukteur, hat Steffan Arends, Nicola Bischof, Samuel Benz, Janik Geisser, Remo Weder und Florian Weder mit dem «Champion»-Titel ausgezeichnet.

Andreja Slavik (v.l), Präsident des Lehrmeisterverbandes Konstrukteur, hat Steffan Arends, Nicola Bischof, Samuel Benz, Janik Geisser, Remo Weder und Florian Weder mit dem «Champion»-Titel ausgezeichnet.

Bild: Rahime Sabani

Steffan Arends, Nicola Bischof, Samuel Benz, Janik Geisser, Remo Weder und Florian Weder dürfen sich Konstrukteur- Champions nennen. Alle sechs. Mit der hervorragenden Note 5,6 schloss Steffan Arends aus Rüthi seine Konstrukteurlehre bei VAT Vakuumventile AG in Haag ab. Für diese ausserordentliche Leistung durfte er im Restaurant Weisses Rössli in Staad den Konstrukteur-Champions-Titel in Empfang nehmen. Verbandspräsident Andreja Slavik freut sich:

«Wir sind stolz, dass wir auf solch guten Berufsnachwuchs zählen dürfen.»

Generell glänzten dieses Jahr die Konstrukteur-Lehrabgänger mit Bestleistungen. 21 Lehrlinge schlossen mit einem Notendurchschnitt von 5,3 oder höher ab. Sie alle wurden mit dem «Champion»-Titel geehrt und erhielten einen finanziellen Zustupf für eine Weiterbildung.

So auch Nicola Bischof aus Heerbrugg für die Note 5,5. Er absolvierte seine Ausbildung bei der Heule Werkzeug AG in Balgach. Weiter wurden geehrt: Samuel Benz aus Montlingen. Er schloss die Lehre bei der Firma Jansen AG in Oberriet mit 5,4 ab. Bei der Menzi Muck AG in Rüthi schloss Janik Geiser aus Oberriet die Ausbildung mit der Gesamtnote 5,3 ab. Ebenso wie Remo Weder aus Au (SFS intec AG, Heerbrugg) und Florian Weder aus Oberriet (Soplar S.A., Altstätten).

In der Würdigung wies Slavik darauf hin, dass solche Resultate nur möglich sind, weil die Auszubildenden über die ganze Lehrzeit gute Leistungen in der Berufsschule erbrachten und auch im Lehrbetrieb Ausserordentliches leisteten. Der «Champion»-Titel ist einerseits eine grosse Ehre und andererseits eine hervorragende Ausgangslage für die berufliche Karriere. (radi)