Wir möchten den «Sternen» auch behalten

Betr.: Schliessung des Restaurants Sternen in Kriessern

Resi und Josef Hutter-Spirig
Drucken
Teilen

Betr.: Schliessung des Restaurants Sternen in Kriessern

Seit über 60 Jahren bin ich Nachbar des Restaurants Sternen in Kriessern und wir haben unser Haus vor 45 Jahren neben das Restaurant gebaut. Wir blicken auf über 42 Jahre angenehme und gemeinschaftliche Nachbarschaft zurück und haben dies immer geschätzt. Das Restaurant war somit immer Teil unseres Lebens und Alltags.

In den letzten drei Jahren hat sich die Restaurant-Tätigkeit im «Sternen» verändert. Dabei wurden geltende Gesetze und Gepflogenheiten verletzt. Dazu gehören das Polizeireglement der Gemeinde Oberriet über Gastwirtschaften und damit zusammenhängende Anlagen wie Gartenwirtschaften und Parkplätze, die ab 22 Uhr so zu betreiben sind, dass Anwohner nicht in ihrer Nachtruhe gestört werden, bzw. das kantonale Gastwirtschaftsgesetz, das die Schliessungszeiten von Mitternacht bis 5 Uhr festlegt.

Gemäss diesen Gesetzen wäre es nötig gewesen, für Frühschoppenkonzerte eine Bewilligung einzuholen, was nicht erfolgt ist.

Zu den Pflichten des Gastwirtes gehört es laut diesem Gesetz auch, die Belästigung der Nachbarschaft durch übermässige Einwirkung zu verhindern. Weiter wurde regelmässig das Strassenverkehrsgesetz missachtet, indem Gäste des Restaurants auf dem Trottoir der Alten Rheinstrasse parkieren.

Durch diese Veränderungen sind grosse Eingriffe in unser Leben und unseren Alltag entstanden. Drei Wirte haben uns und dem Dorf gezeigt, dass ein Restaurantbetrieb unter Einhaltung der geltenden Gesetze und Gepflogenheiten möglich ist. Auch wir möchten den «Sternen» für uns und das Dorf behalten!