Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Winterzauber» in der Kanti Heerbrugg

Am Kantikonzert präsentierten Schülerinnen und Schüler ihre Lernerfolge und führten vor Eltern, Geschwistern, Verwandten und Freunden einen bunten und abwechslungsreichen Melodienstrauss auf.
Max Pflüger
Die FMS Small Band und die KSH Strings interpretierten gemeinsam eine Komposition ihres Lehrers Johannes Eberhard. (Bild: Max Pflüger)
Ein Medley aus Klassik, Bossa und Pop-Rock trug Caroline Göldi (3Wa) vor. (Bild: Max Pflüger)
2 Bilder

«Winterzauber» in der Kanti-Aula

Gitarrenlehrer Denis Omerovic begrüsste am Dienstagabend das Publikum zum «Winterzauber»-Konzert der Kantonsschule Heerbrugg. «Ich habe zwei Botschaften: eine schlechte und eine gute. Zuerst die schlechte. Breite wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass die Konzentrationsfähigkeit und die feinmotorische Geschicklichkeit der jüngeren Generationen stark nachgelassen haben. Und dann die gute. Es gibt ein erprobtes Mittel dagegen. Das Erlernen eines Instruments. Sie sehen, liebe Eltern, ihre Kinder sind auf gutem Weg.»

Die 14 kurzen Auftritte, die Solisten und Ensembles im Musikunterricht bei Felix Bohle, Anna Danielewicz, Johannes Eberhard, Peter Engl, Adrian Eugster, Karl Hardegger, Denis Omerovic und Julius Aria Sahbai vorbereitet hatten und am Dienstag vor einem begeistert applaudierenden Publikum aufführten, bestätigten seine Worte. Da wurde quer durch die Musikgeschichte, vom 18. Jahrhundert bis in die jüngste Gegenwart, ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet und von den jungen Musikerinnen und Musikern viel gelernt.

Auch Eigenkompositionen zur Aufführung gebracht

Darunter waren auch selbst komponierte Werke, so das temperamentvolle Klavierstück «Smiling», das der Komponist Ruben Tagmann (Klasse 3Pb) gleich selbst virtuos und engagiert vortrug. Mit «KSH United» des Lehrers Johannes Eberhard interpretierten die FMS Small Band und die KSH Strings als Schluss- und Höhepunkt eine weitere Eigenkomposition. Sie ernteten tosenden Applaus.

Eröffnet wurde der Reigen der Vorträge mit zwei Blasmusikwerken, vorgetragen von Luca Grab (3Pb) auf der Trompete und seinem Bruder Nico Grab (2Na) auf dem Euphonium. Karl Hardegger begleitete beide Solisten auf dem Flügel. Weitere Solisten präsentierten einen bunten und gefälligen Melodienstrauss auf Klavier, Klarinette, Gitarre. Gemeinsam musizierten die FMS Small Band und die KSH Strings, die von den Gästen der Kantiwil Strings unterstützt waren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.