Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wildparkierer schaffen Probleme

Unternehmer und Anwohner an der Industriestrasse stören Autos, die auf der Fahrbahn parken. Um die «wilde Parkiererei» in den Griff zu bekommen, führt die Gemeinde zurzeit auf der Strasse einen Versuch durch.
Kurt Latzer
Der Gemeidnerat will mit den Hindernissen herausfinden, wie der Verkehr fliesst, wenn an der Industriestrasse Parkfelder eingezeichnet wären. Kommenden Freitag kommt das Hindernis an der Kurve weg. (Bild: Kurt Latzer)

Der Gemeidnerat will mit den Hindernissen herausfinden, wie der Verkehr fliesst, wenn an der Industriestrasse Parkfelder eingezeichnet wären. Kommenden Freitag kommt das Hindernis an der Kurve weg. (Bild: Kurt Latzer)

Kurt Latzer

Es handle sich weder um eine Zwangsmassnahme noch teste man eine Verlängerung der Tempo-30-Zone, sagt der Auer Gemeindepräsident Christian Sepin. Die rot-weissen Hindernisse auf der Industriestrasse, die Autolenker zwischen SFS-Halle und Obstkühlhaus zum Slalomfahren zwingen, dienen einem bestimmten Zweck. Sie simulieren am Strassenrand abgestellte Fahrzeuge. Anwohner und Gwerbler an der Industriestrasse ärgern sich schon lange über Autos, die auf der Fahrbahn abgestellt sind.

Hindernisse simulieren Parkplätze

Aufgrund zahlreicher Reklamationen handelt nun der Auer Gemeinderat. «Es ist ein Versuch, um die wilde Parkiererei in den Griff zu bekommen», sagt Christian Sepin. Die auf der Fahrbahn abgestellten Autos versperren nicht nur die Zu- und Ausfahrten zu oder von den Wohnhäusern, sie sind auch aus einem anderen Grund gefährlich. «Man kann sich vorstellen, wie mühsam es ist, wenn dort zehn bis zwölf Autos stehen, die den Anwohnern beim Wegfahren von Vorplätzen oder Tiefgaragen die Sicht versperren», sagt Christian Sepin. Besonders brenzlig wird es, wenn Fahrzeuge, die an abgestellten Autos vorbeifahren, auf den Gegenverkehr treffen. «Die Hindernisse sollen Hinweise auf den Verkehrsfluss geben, wenn auf der Fahrbahn Parkplätze eingerichtet wären. Eine Erkenntnis hat man schon gewonnen. Das Hindernis unmittelbar vor der Kurve ist laut Kantonspolizei problematisch. Brenzlig wird es dort für die Verkehrsteilnehmer, die zu zügig in die Kurve einlenken. «Deshalb bauen wir die Hindernisse am kommenden Freitag um. Die zwei verbleibenden Elemente lassen wir etwa noch zwei Wochen lang stehen», sagt Christian Sepin. Ob nach Abschluss des Versuchs auf der Industriestrasse Parkfelder eingezeichnet werden, steht nicht fest. Strassenparkierer kann man nicht büssen, solange kein Park- oder Halteverbot besteht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.