Wie eine Runde Joggen

Die Kriessnerin Kathrin Hensch hat am erstmals durchgeführten Sardona Ultra Trail im Sarganserland das Rennen über 39 Kilometer gewonnen.

Martin Nauer
Merken
Drucken
Teilen
Gemeinsame Freude: Die siegreiche Kriessnerin Kathrin Hensch (links) und die Zweitplatzierte Brigitte Eggerling aus Chur nach dem Zieleinlauf. (Bild: Martin Nauer)

Gemeinsame Freude: Die siegreiche Kriessnerin Kathrin Hensch (links) und die Zweitplatzierte Brigitte Eggerling aus Chur nach dem Zieleinlauf. (Bild: Martin Nauer)

LAUFSPORT. Die Marathonstrecke führte über 39 Kilometer, mit «Bergpreisen» auf dem Garmil und auf der Baseggla, die sich in der Nähe des Gamidaurspitzes befindet, zum Wendepunkt in Weisstannen. Auf dieser Strecke lief der Deutsche Anton Philipp die Bestzeit von 5 Stunden und 12 Minuten. Der Sieg bei den Frauen ging an Kathrin Hensch aus Kriessern. Sie benötigte 6:27 Stunden für die Strecke.

Beneidenswerter Stil

Das Erstaunlichste bei allen erstklassierten Frauen war, wie frisch sie im Ziel auf der Furt einliefen. Die Siegerinnen Denise Zimmermann aus Mels (67 km), Kathrin Hensch (39 km) und Jenny Düsel (21 km) überquerten die Ziellinie in beneidenswertem Stil. Im Laufschritt, so, als hätten sie soeben eine lockere Joggingrunde hinter sich gebracht. Insgesamt haben vier Fünftel aller 158 Gestarteten den ersten Sardona Ultra Trail im Sarganserland beendet.

Am schnellsten wieder «zu Hause» war der Sieger des Halbmarathons (Stephan Baumgartner aus Maienfeld) in einer Zeit von 2:17 Stunden. Zuletzt am Start- und Zielort traf ein Kämpfer ein, der die Ultra-Distanz absolviert hatte. Fast 19 Stunden war er unterwegs gewesen. Sonntagmorgens um halb vier Uhr überquerte er die Ziellinie. Seine Stirnlampe hatte er schon im Abstieg von der Alp Siez nach Weisstannen in Betrieb nehmen müssen. Im Gebiet zwischen dem Pizol und dem Spitzmeilen hatten wahlweise Distanzen von 21, 39 und 67 Kilometern gelaufen werden können. Einen Zweikampf setzte es bei den Herren auf der Ultra-Distanz ab. Der nachmalige Sieger Ueli Schneider (Frutigen) hielt sich auf dem ersten Teil der Strecke zu Beginn noch zurück. Alexander Hug (Sargans) führte. Später übernahm Schneider die Führung und war nach 8:23 Stunden, 20 Minuten vor Hug, im Ziel. Unangefochten gewann Denise Zimmermann, Mels, bei den Frauen über die Distanz von 67 Kilometern.