Widnaus einziges Tor fiel zu spät

Merken
Drucken
Teilen

Fussball Zum Abschluss der Vorrunde verlieren Widnaus 2.-Liga-Kickerinnen in Wittenbach 1:2 (0:2). Damit überwintert das Team von Trainer Pascal Roth als Achter punktgleich wie die Wittenbacherinnen, die den ersten Abstiegsplatz zehn belegen.

Das letzte Spiel des Jahres begann mit Chancen auf beiden Seiten. Das Heimteam agierte aber im Abschluss glücklicher und lag zur Pause 2:0 in Führung.

Die Widnauerinnen wunderten sich über die Rückschläge, waren sie doch während der ersten Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft. Sie konnten al­lerdings im letzten Drittel des Spielfelds nicht genügend Druck ausüben. Das Resultat war, dass die Zuschauer viele Abschlussversuche aus der Distanz zu sehen bekamen.

Widnau bestimmt das Spiel, trifft aber das Tor nicht

Nach dem Seitenwechsel gaben erneut die Gäste aus dem Rheintal den Rhythmus vor. Die erste Chance zum Anschlusstor vergab Widnau schon nach drei Minuten, als eine Spielerin den Ball allein und drei Meter vor dem Tor an die Lattenunterkante hämmerte.

Je länger das Spiel dauerte, umso mehr erhöhte Widnau den Druck. Die Rheintalerinnen stellten nur noch eine Zweier-Abwehr. Vor allem über die Flügelpositionen kamen die Gäste zu einigen Chancen.

Aber erst in der 90. Minute gelang Ayla Helbling mit einem Kopfballtreffer der Anschluss. In der Nachspielzeit drückten die Widnauerinnen vehement auf den Ausgleich, der ihnen allerdings nicht mehr glückte. Sie hatten mit dem Toreschiessen schlicht zu spät angefangen. (pd)

Widnau: Grüninger; Görtz (Zellweger), Gschwend, Anliker, Julia Poljansek, Köppel, Knaus, Mattle, Schmitter (Jasmin Poljansek), Helbling, Haltiner.