WIDNAU/BALGACH: Ein Artikel verhindert Beizenweihnachten

An Heiligabend darf nur bis Mitternacht in Restaurants gefeiert werden: Das sagt Artikel 5 vieler Gastwirtschaftsreglemente. Es gibt aber eine Ausnahme.

Remo Zollinger
Drucken
Teilen
An Weihnachten trinken viele nicht nur mit der Familie, sondern auch mit Freunden im Ausgang ein Bierchen.Symbolbild: depositphotos/merrydolla

An Weihnachten trinken viele nicht nur mit der Familie, sondern auch mit Freunden im Ausgang ein Bierchen.Symbolbild: depositphotos/merrydolla

Remo Zollinger

Das abrupte Ende der «Habsburg»-Weihnacht hat Staub aufgewirbelt. Viele Medien berichteten darüber, dass die Polizei die Party beendete, weil der Betrieb keine Bewilligung für eine verlängerte Öffnungszeit hatte.

Für die Nacht zwischen 24. und 25. Dezember eine Verlängerungsbewilligung zu erhalten, sei unmöglich, sagte «Habsburg»-Wirt Peter Sieber gegenüber dieser Zeitung. Er hat recht: Das Gastwirtschaftsreglement der Gemeinde Widnau sieht vor, dass Restaurants in dieser Nacht nicht länger als bis Mitternacht geöffnet haben dürfen.

Entscheidend sind zwei Akteure: Kanton und Gemeinden. Der Kanton schreibt im Gastwirtschaftsgesetz vor, dass ein Restaurationsbetrieb zwischen 24 und 5 Uhr geschlossen sein muss. Neben einer Serie an Ausnahmen, etwa für Nachtclubs, steht im Artikel 19: «Für einen bestimmten Anlass kann die Schliessungszeit auf Gesuch des Patentinhabers verkürzt oder aufgehoben werden.» Die Betriebe müssen bei der Gemeinde, der der Vollzug des Gastwirtschaftsgesetztes unterliegt, einen Antrag einreichen, wenn sie länger geöffnet haben wollen.

Der Kanton verbietet den Gemeinden nicht, Betrieben Bewilligungen für die Weihnachtsnacht zu erteilen. Dies tun viele Gemeinden selbst: Artikel 5 der Gastwirtschaftsreglemente, die online abrufbar sind, schiebt den Beizenweihnachten einen Riegel. Bewilligungen für die Aufhebung oder Verkürzung der Schliessungszeit gelten an bestimmten Tagen nicht, unter anderem an Weihnachten und dem Tag davor.

Bevor eine Bar an Weihnachten länger offen sein kann, müsste also das Reglement der Gemeinden geändert werden.

Das gilt aber nicht für Balgach: Weil die Gemeinde gar kein Gastwirtschaftsreglement hat – es ist nicht Pflicht, eines zu haben – beantragte die «Bierhalle» gemäss Artikel 19 des kantonalen Gastwirtschaftsgesetzes eine verlängerte Öffnungszeit. Die Gemeinde bewilligte das Gesuch mit Auflagen, es gab keine Probleme. In der «Bierhalle» wurde an Weihnachten ganz legal lange gefeiert.