WIDNAU: Vom Dancefloor-Fieber angesteckt

Unter dem Motto «cool & kultig» bot die 38. Show on Ice am Samstag zwei Stunden bester Unterhaltung. Unterstützt von Gästen zeigten die Mitglieder des Eislaufvereins ihr Können vor praktisch ausverkauften Rängen.

Maya Seiler
Merken
Drucken
Teilen
Jüngstes Eistanzpaar der Schweiz: Lorena Koller und Timon Suhner. (Bilder: Harry Höfinger)

Jüngstes Eistanzpaar der Schweiz: Lorena Koller und Timon Suhner. (Bilder: Harry Höfinger)

Maya Seiler

Zu perfekt gemixtem Sound von DJ Rotscher M. und cooler Party-Beleuchtung ging ein bunter Nummernreigen übers Eis. Von den ersten zaghaften Gleitversuchen im Eiskindergarten bis zu den Dreifachsprüngen der Gastläufer konnten die Zuschauer die ganze Bandbreite des Eiskunstlaufs im Zeitraffer mitverfolgen.

Die Kleinsten flatterten über das Eis

Das Gleiten auf den schmalen Kufen ist fast wie fliegen. Darum flatterten die Eiskindergärtler als bunte Schmetterlinge um die Blumenbeete, während ein kleiner Pilot und sein Flugpersonal (Stern 4 und Interbronze) zum Britney-Spears-Hit «Toxic» auf Flugreise gingen. Die Clubanfänger interpretierten den alten Schlager «Lollipop» in zuckersüssen Tutus.

Angefeuert von Cheerleadern spielten flinke Läuferinnen und Läufer (Stern 2 und 3) Basketball on Ice. Wie erfolgreich im Eislaufverein gearbeitet wird, bewiesen die vielen Läuferinnen und Läufer mit höheren Tests: zehn Bronzegirls bewegten sich im Discofieber; sogar elf Läu­ferinnen und Läufer mit Inter­silber-, Silber- oder Intergold-test zeigten zum Punk-Song «All Time Low» anspruchsvolle Sprünge und Pirouetten.

Kunstlauf ist nicht nur etwas für Eisprinzessinnen, sondern ein athletischer Sport für «harte» Männer: Das konnte man beim halsbrecherischen Auftritt der amtierenden, ehemaligen und vielleicht zukünftigen Vereinsmeistern Christof Steger, Christian und Laurenz Leupold unschwer feststellen. Gar zehn Eisläufer – vom achtjährigen Zweitstern-Boy bis zum 50-jährigen ehemaligen Eiskunstläufer – waren in der «Männernummer» gemeinsam auf dem Eis, Akrobatik mit Velo und Schlittschuhen inklusive. Zwei Nachwuchstanzpaare und die grosse Schar der erwachsenen Eistänzer sind der Beweis, dass im EVM auch gerne getanzt wird. Vier Synchron-Gruppen von den Ice Bubbles bis zu den Wettkampfteams zeigten verschie­dene Stufen dieser Kunstlauf­disziplin.

Gäste ergänzten das Programm optimal

Gastauftritte, seien es die Hiphop-Gruppen der Tanzschule Dancecube oder die Spitzen-Eiskunstläufer Lukas Britschgi, Vize-Schweizer-Meister, und die vierzehnjährige Olga Mikutina aus Feldkirch, ergänzten das abwechslungsreiche Programm.

Mehr Bilder unter www.rheintaler.ch/Bilderstrecken