WIDNAU: Morgenstern sieht das Schöne

Wolfgang Morgenstern schickt der Redaktion schöne, oft originelle Bilder. Mit dem Dichter ist er nicht verwandt, aber wie dieser schreibt der Widnauer gern.

Gert Bruderer
Drucken
Teilen
Wolfgang Morgensterns Fotos entfalten als Sammlung eine noch intensivere Wirkung. (Bild: Gert Bruderer)

Wolfgang Morgensterns Fotos entfalten als Sammlung eine noch intensivere Wirkung. (Bild: Gert Bruderer)

Gedichte wie Christian Morgensterns berühmter Lattenzaun sind umso erheiternder, wenn man sie vorgelesen bekommt. Auch Wolfgang Morgenstern liest seine Texte gern vor. Er macht dies am jährlichen Widnauer ­Bibliotheksabend, aber auch an Seniorennachmittagen in Alt­stätten.

Obschon der leidenschaftliche Schwimmer, Velofahrer und Leser seit 1966 in der Schweiz lebt, hat er die Mundart nicht ­angenommen. Als Textilingenieur, der im baden-württembergischen Reutlingen studiert hat, arbeitete er 20 Jahre lang bei der früheren Viscose in Emmenbrücke, ab 1994 war er für das gleiche Unternehmen in Widnau tätig – als Kundendienstchef im textilen Bereich, und dies weltweit. So kam Wolfgang Morgenstern in der Welt herum, speziell in der arabischen und in Ländern der ehemaligen Sowjetunion. All die Geschäftsreisen haben ihn vom Erlernen der Mundart abgehalten. Zudem habe sich Schweizerdeutsch aus seinem Mund ziemlich gestelzt angehört.

Die Kamera immer dabei

Der bald 75-jährige Vater zweier erwachsener Söhne sieht von seinem Schreibtisch in Widnau den Säntis. Nicht nur der Föhn stellt die Berge vors Fenster, auch mit der Kamera – einer Lumix mit der Möglichkeit, sechzigfach zu vergrössern – holt Wolfgang Morgenstern seine Sujets nah heran. Fährt er mit dem Velo durchs Tal oder aus diesem hinaus, hat er die Kamera immer dabei. Mit geschärftem Blick für das Schöne und das Besondere fängt er Geschichten ein: Fotos mit kurzem, passendem Text.

Im «Rheintaler» und in der «Rheintalischen Volkszeitung» sind in den letzten drei, vier ­Jahren viele Fotos von Wolfgang Morgenstern erschienen.

Doch vor allem auf der Online-Plattform ist er mit seinen gelungenen Werken ein Dauergast. Nun hat der Hobbyfotograf die publizierten Fotos für sich selbst in einem Buch zusammengestellt und es der Redaktion gezeigt.

Kleine Sammlung, grosse Wirkung

Und siehe da: Als Sammlung entfalten viele Bilder eine noch intensivere Wirkung. Etwa wenn auf einer Doppelseite viermal die gleiche Landschaft zu sehen ist, aber viermal anders, denn jedes Bild ist zu einer anderen Jahreszeit entstanden. Oder wenn die Sonne aufgeht, was vier Fotos eindrücklicher zeigen als ein ­einzelnes.

Folgendes Zitat des Schriftstellers Christian Morgenstern liest sich so, als hätten ihn sein Widnauer Namensvetter und dessen Fotos inspiriert: «Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. Je mehr jemand die Welt liebt, desto schöner wird er sie finden.»