Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIDNAU: Gartengestaltung vergeben

Ein Zürcher Landschaftsarchitekturbüro hat den anonymen Wettbewerb um die Freiraum- und Gartengestaltung des neuen Alterszentrums gewonnen.
Die Jury entschied sich nach mehreren Sitzungen für das Projekt «Memento». (Bild: pd)

Die Jury entschied sich nach mehreren Sitzungen für das Projekt «Memento». (Bild: pd)

Für die Gestaltung von Garten und Freiraum des neuen Alterszentrums hatte der Gemeinderat einen anonymen Wettbewerb mit vier Landschaftsarchitekturbüros durchgeführt. Jetzt ist bekannt: Das Projekt «Memento» vom Zürcher Büro Vogt Landschaftsarchitekten AG hat den Zuschlag bekommen.

Mit der Durchführung eines anonymisierten Wettbewerbs stellte der Rat sicher, dass der Aussenraumgestaltung die nötige Aufmerksamkeit zukommt. Die Zentrumslage des Neubaus und die Bedürfnisse der künftigen Bewohner (Spazier- und Aufenthaltsmöglichkeiten, Orientierungspunkte für Menschen mit demenziellen Erkrankungen) stellen hohe Ansprüche.

In der Jury waren nebst Vertretern der Gemeinde zwei erfahrene Fachjuroren. In mehreren Beurteilungsrunden hat das Gremium die Projekte nach Kriterien wie gestalterischer Gesamteindruck, Qualität und Nutzbarkeit der Teilräume, Altersgerechtigkeit, Aufenthaltsqualität, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit beurteilt. Die Jury war sich einig: Das Projekt «Memento» war Sieger. Bei der Öffnung der Couverts wurde bekannt, dass das Siegerprojekt von der Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich, eingereicht worden war. Ihr wird der Planungsauftrag für Garten und Aussengestaltung erteilt. Die vorgelegte Planungsidee wird bei den Weiterarbeiten weiterentwickelt und verfeinert.

Neuer Schulpräsident und neues Rechnungsmodell

Der erste Wahlgang für die Nachfolge von Schulpräsident Hugo Fehr, der im Sommer zurücktritt, findet am Sonntag, 4. März, statt. Die Ersatzwahl gilt für den Rest der Amtsdauer 2017 – 2020. Innerhalb der festgelegten Frist sind bei der Gemeinderatskanzlei zwei Wahlvorschläge eingegangen: Richard Dünser, Personalleiter, Gartenstrasse 30A, Widnau, und Niklaus Köppel, dipl. Berufsfachschullehrer/El.Ing. FH, Lindenstrasse 86B, Widnau.

Die Gemeinde Widnau erhält ein neues Rechnungsmodell. Das seit 1988 von den St. Galler Gemeinden angewendete «Harmonisierte Rechnungslegungsmodell» genügt den Anforderungen einer transparenten Rechnungslegung nicht mehr. Kanton und Gemeinden haben 2013 beschlossen, ein für die Gemeinden massgeschneidertes Rechnungsmodell (RMSG) zu erarbeiten, ­gestützt auf das von der kantonalen Finanzdirektorenkonferenz verabschiedete «Harmonisierten Rechnungslegungsmodell 2».

Die neuen Vorschriften gelten ab 1. Januar 2019 für alle St. Galler Gemeinden (auch Ortsgemeinden und Zweckverbänden). Widnau ist eine von 20 Gemeinden, die mit einem Pilot das neue Modell schon auf 1. Januar 2018 einführen. Bei den Vorbereitungsarbeiten sammelte die Gemeinde schon im letzten Jahr Erfahrungen, die die Umsetzung erleichtern. Das neue Modell wird den Bürgern im Amtsbericht 2017 erläutert. Die Rechnung 2017 wurde noch nach der alten Rechnungslegung abgeschlossen, das Budget 2018 aber nach dem neuen Rechnungsmodell im RMSG dargestellt wird. Gemeinderat und Finanzverwaltung sind sicher, eine Darstellungsform zu finden, die es den Stimmberechtigten erlaubt, den Systemwechsel gut nachzuvollziehen.

Zivilstandänderungen und Arbeitsvergaben

Nachdem der Bund das Gesetz für die Publikation von Zivilstandänderungen aufgehoben hat, dürfen diese wegen Persönlichkeits- und Datenschutz nicht mehr publiziert werden. Weil es auf kantonaler Ebene noch eine gesetzliche Grundlage zur Publikation von Todesanzeigen gibt, hat der Gemeinderat beschlossen, die Publikation dieser weiterhin zuzulassen, wenn das Einverständnis der Angehörigen der verstorbenen Person vorliegt.

Der Gemeinderat hat folgende Arbeiten vergeben: Werksa­nierung Güetlistrasse, Abschnitt Diepoldsauerstrasse bis Güetli­strasse 8: Vergabe der Tiefbauarbeiten an die Bernhard Frei AG, Widnau. Absturzsicherung Birkenstrasse: Vergabe der Arbeiten an das Zaunteam, Malans. Neubau Alters- und Pflegezentrum: Vergabe des Auftrags «Geologe» an die Andres Geotechnik AG, St. Gallen. Sanierung Auenstrasse, Abschnitt Diepoldsauerstrasse bis Augiessenstrasse: Vergabe der Tief- und Strassenbauarbeiten an die Dietsche AG, Kriessern. Sanierung Augiessenstrasse, Abschnitt Auenstrasse bis Fuchsgasse: Vergabe der Tief- und Strassenbauarbeiten an die Dietsche AG, Kriessern. Sanierung Rosenaustrasse: Vergabe der Tief- und Strassenbauarbeiten an die Dietsche AG, Kriessern. Werkhof, Hallenanbau: Vergabe der Bauingenieurleistungen an die D + S Baustatik GmbH, Widnau. Schwerpunktzone mit Sondernutzungsplan GS-Nr. 537, 538 und 539 (Diepoldsauerstrasse/Heldstrasse): Vergabe der Erarbeitung des Sondernutzungsplanes an die ERR Raumplaner AG, St. Gallen. (gk)

Neue Sammelstelle für Sonderabfälle

Widnau Kleinmengen von Sonder- und Giftabfällen aus Haushalten dürfen ab 1. Januar nicht mehr im Werkhof, sondern nur noch bei der Verwert AG an der Rosenbergsaustrasse 9 in Au (neben der ARA) zur Entsorgung abgegeben werden. Die Abgabe ist kostenlos. Die bisher im Werkhof befindliche Sammelstelle ist aufgehoben, weil das Bauamt den Platz braucht. Der Gemeinderat begrüsst, dass alle Wertstoffe und Abfälle beim nahen Recyclingspezialisten abgegeben werden können und die Gemeinde kein Zwischenlager mehr unterhalten muss. Über die kostenlose Abnahme der Giftabfälle hat die ­Gemeinde mit der Verwert AG einen Dienstleistungsvertrag abgeschlossen. (gk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.