Widnau ergattert den dritten Platz

FUSSBALL. In einem spannenden Spiel um den dritten Rang können die Gastgeber Rebstein nur knapp mit 3:2 niederringen.

Gerhard Huber
Drucken
Teilen

FUSSBALL. In einem spannenden Spiel um den dritten Rang können die Gastgeber Rebstein nur knapp mit 3:2 niederringen.

Den Räbschtern, die seit wenigen Wochen vom langjährigen Goldach-Trainer Andi Giger gecoacht werden, gelang in der Vorrunde ein 1:0-Sieg gegen den späteren Turniersieger St. Margrethen. Die Weiss-Blauen aus Widnau hingegen hatten in den Vorrundenspielen experimentiert. Auch in das Klassierungsspiel gingen die Widnauer nicht mit allen für die Meisterschaft gesetzten Spielern: Irisme, Lo Re, Sonderegger, Vidallé und Neuzugang Flamur Maliqi sassen zunächst auf der Ersatzbank. Daniel Lüchinger musste wegen einer Verletzung aussetzen.

Die Rebsteiner hielten mit einer stabilen Verteidigung um Philipp Kühnis und Dominik Eugster den Angriffen stand. Was ihnen dadurch erleichtert wurde, dass die Hausherren reihenweise gute Chancen vergaben. Die erste Halbzeit blieb torlos.

Erst eine halbe Stunde vor Schluss schickte Widnaus Trainer Rankovic seine besten Leute auf den Platz. Unmittelbar zuvor war Bujar Thaqi im Strafraum gefällt worden und verwandelte den Penalty selbst zum 1:0 für Widnau. Wenig später konnte Nüesch einen zu kurz abgewehrten Lo-Re-Schuss zum 2:0 abstauben. Doch Gigers Team gab nicht auf und kam durch Musli Rexhepi und Blerim Krasniqi zum Ausgleich. Doch nicht umsonst hat Widnau mit Irisme den Torschützenleader der 2. Liga inter in seinen Reihen. Kurz vor Schluss rettete er mit einem Kopfball nach einer Sonderegger-Flanke den 3:2-Sieg des Favoriten.

Aktuelle Nachrichten