Widnau an der Tabellenspitze

FAUSTBALL. Mit zwei Siegen gegen Vordemwald und Jona überzeugt Faustball Widnau auch in der zweiten Runde und krallt sich die Führung in der NLA.

Drucken
Kevin Kohler in der Defensive, beobachtet von Trainer Kurt Sieber. (Bild: pd)

Kevin Kohler in der Defensive, beobachtet von Trainer Kurt Sieber. (Bild: pd)

Am Samstag fand die zweite Runde der NLA-Schweizer-Meisterschaft statt. Faustball Widnau reiste mit zwei Punkten und als Zweiter im Zwischenklassement nach Vordemwald und traf nach dem Spiel gegen das Heimteam auf den zwischenzeitlichen Leader Jona. Mit zwei Siegen sicherten sich die Widnauer Faustballer vier weitere Punkte und übernehmen neu die Tabellenspitze.

Starkes Heimteam

Im ersten Spiel massen sich die Widnauer mit dem jungen Heimteam aus Vordemwald. Die Aargauer zeigten auf allen Positionen eine gute Leistung und überzeugten mit viel Kampfgeist. So überraschten sie die Rheintaler zu Beginn des ersten Satzes mit einem leichten Vorsprung. Widnau konnte aber auch immer wieder mit guten Aktionen punkten.

So ging der erste Satz nach langem Hin und Her in die Verlängerung, die die Rheintaler knapp zu ihren Gunsten entscheiden konnten. Im folgenden Durchgang war dann das Heimteam etwas überlegen. Mit kompakter Spielweise holten sie sich den nächsten Satz zum Ausgleich. Wachgerüttelt durch den Satzverlust, kamen die Rheintaler nun besser ins Spiel. Mit zwei deutlichen Satzerfolgen erspielten sie sich den Sieg und damit zwei wichtige Punkte.

Umkämpfter erster Satz

Durch eine starke Leistung hatte sich Jona nach der ersten Meisterschaftsrunde die Tabellenführung gesichert. Das zweite Spiel zwischen den bisher ungeschlagenen Teams Jona und Widnau wurde deshalb mit viel Spannung erwartet. Die rund 50 Zuschauer auf dem Sportplatz Vordemwald wurden von Beginn weg mit spannenden Ballwechseln auf hohem Niveau versorgt.

Nachdem der hart umkämpfte erste Satz zugunsten der Widnauer ausfiel, spielten sich diese in ein regelrechtes Hoch. Sie dominierten fortan beinahe jeden Ballwechsel auf eindrückliche Art und Weise und liessen die Joner nicht wieder zurück zu ihrem Spiel finden. Mit zwei weiteren Sätzen zu je 11:3 entschieden die Rheintaler das Spitzenduell für sich und sind damit momentan die einzige Mannschaft, die bisher noch ungeschlagen blieb.

Erste Heimrunde Ende Mai

Trainer Kurt Sieber freute sich nach dem Spiel: «Wir sind heute zunehmend stärker geworden und konnten dem Gegner immer besser unser Spiel aufzwingen. Wichtig ist es, den Aufwärtstrend in den kommenden Wochen aufrechtzuerhalten.» Die nächste Gelegenheit für Widnau, auf Punktejagd zu gehen, bietet sich in zwei Wochen. Die Rheintaler empfangen am 24. Mai Hallenmeister Oberentfelden und Aufsteiger Olten zur ersten Heimrunde auf der Lugwies. (kom)

Aktuelle Nachrichten