Widerstand gegen Auszonung in Mohren

Die Ortsplanungskommission der Gemeinde Reute wird mit den Grundeigentümern das Gespräch suchen.

Merken
Drucken
Teilen
Mehrere Parzellen an der Ahornstrasse und an der Heidenerstrasse sollen ausgezont werden. Viele Einwohner von Mohren sind damit nicht einverstanden.

Mehrere Parzellen an der Ahornstrasse und an der Heidenerstrasse sollen ausgezont werden. Viele Einwohner von Mohren sind damit nicht einverstanden.

Bild: Max Tinner

(gk) Im Rahmen der Volksdiskussion zum kommunalen Richtplan gab es vier Eingaben. Zwei davon betreffen die vorgesehene Auszonung im Ortsteil Mohren. Zum einen wurde mit 64 Unterschriften eine Petition mit dem Titel «Für ein Mohren mit Zukunft» eingereicht, zum anderen eine Eingabe eines betroffenen Grundeigentümers. Ziel von beiden ist der Verzicht auf die vorgesehenen Auszonungen in Mohren.

Boden bleibt nur Bauland, wenn überbaut wird

Der Gemeinderat schreibt, er sei grundsätzlich bereit, die Auszonung nochmals zu prüfen. «Ein Belassen der Flächen in der Bauzone wird jedoch davon abhängig gemacht werden, dass sie in näherer Zukunft tat­sächlich erschlossen und überbaut werden. Ein Horten von Bauland entspricht nicht den Zielen der Raumplanung und erschwert die Entwicklung der Gemeinde», schreibt die Gemeinde Reute.

Die Ortsplanungskommission wurde beauftragt, mit den Grundei­gentümern nochmals das Gespräch zu suchen.

Die anderen Eingaben in der Volksdiskussion betreffen individuelle Anliegen. Diese werde man schriftlich beantworten.