Wichtiger Dreier für Widnau

Den 3:2-Auswärtssieg (2:0) in Kreuzlingen bezahlte Widnau teuer: Goalie Frei fällt mit Nasenbeinbruch aus.

Drucken

FUSSBALL. Widnau gewinnt sein zweites Spiel in dieser Saison und wahrt somit den Anschluss an die oberen Tabellenplätze.

Widnau verliert Goalie

Die Hausherren traten von Beginn an dominant auf und kamen sofort zu einigen guten Torchancen. Bereits in der dritten Spielminute musste Gästekeeper Frei sein Können zeigen. Er tat dies bravourös und entschärfte den aus kurzer Distanz abgegebenen Schuss von Mathys. Dies war aber auch bereits seine letzte Aktion. In der 9. Minute prallte Frei nach einem Flankenball unglücklich mit einem gegnerischen Angreifer zusammen und musste verletzt ausgewechselt werden.

Für die Widnauer war dies ein Weckruf. Sie fanden nun besser in die Partie und zeigten, dass sie dagegenhalten können. Dennoch hatten die Gäste Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein: Mathys traf in der 20. aus grosser Distanz nur die Torumrandung. Dann Widnau: Nach einem Sololauf bediente Nüesch Abdsoki im Strafraum. Dieser umkurvte einen Verteidiger und Torwart Schmid und netzte den Ball aus spitzem Winkel ein. Die Gäste aus dem Rheintal wirkten wie beflügelt durch den Treffer und legten gleich einen zweiten nach: Nach einem Flankenball konnte die Hintermannschaft von Kreuzlingen nur ungenügend klären. Böschs Schuss von der Strafraumgrenze wurde dann unhaltbar abgefälscht. Kurz vor der Pause hatte Arton Thaqi die Möglichkeit, die Führung noch auszubauen. Sein Weitschuss zischte aber knapp am Gehäuse vorbei. Somit ging die Rankovic-Truppe mit einem 2:0-Polster in die Kabine. Kaum rollte der Ball wieder, mussten die Gäste den Anschlusstreffer hinnehmen: Nach einem Flankenball verschätzte sich der ansonsten stark agierende Lenz. Simsek dankte und traf für den FCK. Die Rheintaler zeigten sich unbeeindruckt und kamen in der 50. zur nächsten Grosschance. Abdoski scheiterte aber nach tollem Zuspiel von Bösch am herauseilenden Torwart Schmid. Zehn Minuten später eine ähnliche Szene. Diesmal vergab Arton Thaqi alleine vor dem Tor. Der FCW verpasste es bis zur 78. Minute, den alten Torvorsprung wieder herzustellen. Dann war es erneut Mittelfeldmotor Bösch, der das Leder zum 3:1 in die Maschen setzte.

Hektische Schlussphase

Es folgten hektische letzte Spielminuten, in denen die Gastgeber nochmals alles nach vorne warfen. Nach einem Getümmel im Widnauer Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Handspiel lautete das Verdikt in der letzten regulären Spielminute. Simsek verwandelte eiskalt zum erneuten Anschluss. Das Aufbäumen der Thurgauer kam aber zu spät, und Widnau nahm nicht unverdient drei Punkte mit nach Hause.

2. LIGA INTERREGONAL, GRUPPE 6 Kreuzlingen – Widnau 2:3 (0:2) Hafenareal – 300 Zuschauer – SR: Aygün. Tore: 23. Abdoski 0:1, 29. Bösch 0:2, 47. Simsek 1:2, 78. Bösch 1:3, 90. Simsek 2:3. Kreuzlingen: Schmid; D. Senn, Murati , L. Senn, Gimenez; Saccone (81. Kononenko), Wilhelmsen (81. Zinna), Beran, Simtsakis; Mathys (55. Ricciardi), Simsek. Widnau: Frei (11. Lenz); D. Faleschini, Aggeler, Lüchinger, Kuster; Nüesch, Bösch, Sonderegger (47. Jevtic), B. Thaqi; A. Thaqi, Abdoski (94. Pakic). Gelb: 41. Bösch, 56. D. Faleschini, 62. Nüesch, 87. Lenz, 90. Simtsakis, 92. D. Senn.

Aktuelle Nachrichten