Werbung für die Winterpause

FUSSBALL. Weil Scintilla in der 3. Liga zurückgezogen hat, verabschiedete sich Rheineck bereits gestern mit einem Heimspiel gegen Goldach in die Winterpause. In Rheinecks letztem Spiel des Jahres resultierte eine Nullnummer. Rheineck – Goldach 0:0

Yves Solenthaler
Merken
Drucken
Teilen
Für den FC Rheineck endete gestern die Vorrunde der Saison 2015/16, die mit einem Highlight – dem Match im Schweizer Cup gegen Köniz – angefangen hatte. (Bild: Archiv/ys)

Für den FC Rheineck endete gestern die Vorrunde der Saison 2015/16, die mit einem Highlight – dem Match im Schweizer Cup gegen Köniz – angefangen hatte. (Bild: Archiv/ys)

Schon die erste Halbzeit war beste Werbung für die Winterpause: Keinem der beiden Teams gelangen zusammenhängende Angriffe. Allerdings erarbeiten sich die Gäste ein Plus an Spielanteilen, aber wirklich gefährlich wurden auch sie kaum: Mehr als zwei Halbchancen kurz vor der 20. Minute und ein Freistoss Hanselmanns aus aussichtsreicher Position (30.) sind nicht zu erwähnen. Die einzige Rheinecker Chance des ganzen Spiels war indes die bis anhin beste: Nach 41 Minuten brachte Bingöl im Anschluss an einen Corner den Ball aus nächster Nähe nicht im Tor unter.

Auch in der zweiten Halbzeit kam vorerst wenig Spielfluss auf. Nach rund einer Stunde wurden die Goldacher Angriffe aber konkreter. Es dauerte bis zur 66. Minute, ehe sich den Gästen die erste wirkliche Torgelegenheit aus dem Spiel heraus bot, aber Abdoski scheiterte am Rheinecker Goalie Dietsche. Dieser war – im Verbund mit seinen Vorderleuten – auch wenig später zur Stelle, als wieder Abdoski und nach dem Abpraller Hüttenmoser den Führungstreffer für die Gäste verpassten. Nach etwa 75 Minuten musste Dietsche nochmals resolut eingreifen, um vor einem heran eilenden Goldacher Angreifer zu klären.

Rheineck offensiv inexistent

Danach blieben die Gäste tonangebend, allerdings waren Torszenen weiterhin rar. Dennoch war die Mannschaft von Trainer Roman Hafner weniger weit vom Sieg entfernt. Was aber vor allem an der praktisch inexistenten Rheinecker Offensive lag.

Mit dem 0:0 – dem vierten Unentschieden im zehnten Spiel der Vorrunde – hat Rheineck für einen Tag den dritten Platz übernommen, aber Staad, Rüthi und Diepoldsau lauern dahinter.

3. LIGA, GRUPPE 2

Stapfenwis – 100 Zuschauer – SR: Erler.

Rheineck: Dietsche; Künzler, Di Gregorio, Bingöl (43. Aktas), Sutter; Rodrigues, Marino (80. Hausmann); Baumann (57. Hajdaraj), Chiarello, Ibrahimi; Kisters.

Gelbe Karte: 43. Di Gregorio (Foul).