Weltmeistertitel für Ammann

LEICHTATHLETIK. An den Masters-Hallenweltmeisterschaften in Budapest, Ungarn, sicherte sich Raphael Ammann vom KTV Oberriet den Weltmeistertitel im Hochsprung in der Kategorie M45.

Drucken
Teilen
Raphael Ammann holt nach zwei Vize-Titeln nun den lang ersehnten Weltmeistertitel im Hochsprung. (Bild: pd)

Raphael Ammann holt nach zwei Vize-Titeln nun den lang ersehnten Weltmeistertitel im Hochsprung. (Bild: pd)

Mit einer hervorragenden Höhe von 1,88 m setzte sich Raphael Ammann gegen die internationale Konkurrenz durch. Die Masters-Hallenweltmeisterschaften finden im Zwei-Jahres-Rhythmus statt und dauern jeweils eine Woche. An der diesjährigen Austragung nahmen mehr als 3800 Athleten aus aller Welt teil.

Bereits zweimal Vize-Titel

Ammann reiste bereits einige Tage im Vorfeld des Wettkampfs zusammen mit seiner Familie nach Budapest, um sich optimal auf den Anlass vorzubereiten.

Nachdem er sich in seiner Karriere bereits zwei Vize-Weltmeistertitel bei den Masters sichern konnte, strebte Raphael Ammann dieses Jahr den Platz zuoberst auf dem Podest an. Um dieses Ziel zu erreichen, erhöhte er seit Jahresbeginn das Trainingspensum und nahm regelmässig an Vorbereitungs-Wettkämpfen teil. Die dort erzielten Resultate zeigten ihm, dass sein Formstand stimmt. So reiste Raphael Ammann voller Selbstvertrauen nach Ungarn.

Der Wettkampf fand in einer grossen Indoor-Sportanlage im Zentrum Budapests statt. 14 Athleten aus den USA, aus Kanada, Russland, Italien usw. starteten mit dem Rheintaler in der Kategorie M45. Wettkampfbeginn war bereits morgens um 9 Uhr Dementsprechend früh musste der Wecker gestellt werden, damit genügend Zeit für die Wettkampfvorbereitung blieb.

Grosser Empfang

Trotz der ungewohnten Startzeit fand Ammann gut in den Wettkampf und meisterte alle Höhen bis 1,85 m im ersten Versuch. Auf dieser Höhe war neben ihm nur noch ein Konkurrent aus Litauen im Wettkampf. Eine Medaille hatte er also schon auf sicher. Trotzdem blieb der Rheintaler hoch konzentriert und überquerte im zweiten Versuch auch die Höhe von 1,85 m. Dies gelang jedoch auch dem Litauer, so dass die Latte auf 1,88 m gelegt wurde. Diese Höhe meisterte Raphael Ammann wiederum im zweiten Anlauf. Doch dieses Mal konnte sein Konkurrent nicht mehr nachziehen. Die übersprungenen 1,88 m reichten zum Sieg und bescherten ihm den lange ersehnten Weltmeistertitel.

Diese Leistung blieb natürlich auch im Rheintal nicht unbemerkt, und so wurde der frisch gekürte Weltmeister bereits einen Tag später von einer grossen Delegation des KTV Oberriet am Bahnhof in Feldkirch würdig empfangen.

Aktuelle Nachrichten