Weiterer Punkt für Rebstein

Der FC Rebstein spielt zu Hause gegen Schluein Ilanz trotz vieler Chancen nur 1:1 unentschieden. Rebstein – Schluein Ilanz 1:1 (0:1)

Remo Zollinger
Drucken
Teilen

Rebstein spielte nach einem Rückstand gegen Schluein Ilanz 1:1 unentschieden – kein wirklich befriedigendes Ergebnis für Rebstein, das sich nach drei Spielen mehr als zwei Punkte vorgestellt hatte. Die Birkenau-Elf hatte derweil gegen die Bündner vieles richtig gemacht, nicht aber den Torabschluss, der an diesem Nachmittag klar die Rebsteiner Schwäche darstellte. Rebstein hatte deutlich mehr Chancen als Schluein Ilanz, war aber nicht in der Lage, diese in Tore umzumünzen.

Rexhepi gleicht Spielstand aus

Treffer gelang Rebstein nur einer: Nach 49 Minuten war es Taulant Rexhepi, der von einem Missgeschick in der Bündner Abwehr profitieren und den Ball zum 1:1 in die kurze Ecke schieben konnte. Eine grosse Ausgleichschance hatte Rebstein nach nicht einmal einer Minute in der zweiten Halbzeit vergeben, als Kühnis einen Kopfball nach einer Ecke knapp daneben setzte.

Chancen besass Rebstein auch in der ersten Halbzeit zur Genüge, insbesondere nach dem Führungstor der Gäste, das in der 20. Minute wie aus heiterem Himmel fiel: Carlo Andrea Bearth, Schlueiner Torjäger vom Dienst, fasste sich aus 25 Metern ein Herz und traf voll ins obere Kreuzeck – ein herrliches Tor. In der Folge hätte Rebstein gleich mehrfach ausgleichen können. Zuerst ging ein Weitschuss von Aebersold an den Pfosten, ehe ein Kopfball von Schranz gerade noch auf der Linie pariert wurde. Schranz schrammte daraufhin bei einer schönen Hereingabe knapp am Ball vorbei, während in der ersten Halbzeit auch noch Böhrer und abermals Aebersold Chancen vergaben.

Rebstein vergibt den Matchball

Apropos Böhrer: Der 19-jährige Mittelfeldspieler hatte in der Nachspielzeit den Matchball auf dem Fuss, agierte sieben Meter vor Studer aber zu unentschlossen, so dass der Schuss zur sicheren Beute des Torhüters wurde. Zuvor wurde ein Tor Schlueins zurecht aufgrund Fouls am Torhüter aberkannt. Abgesehen von einigen Konter-Vorstössen hatten die Gäste in der zweiten Halbzeit aber nicht mehr viel vom Spiel. Rebstein war insgesamt die bessere Mannschaft, verpasste es aber in Führung zu gehen, wenngleich einige (wenige) Chancen dazu bestanden.

Ein Derby steht bevor

In der Schlussabrechnung steht so also der zweite Punkt, der Rebstein aber nicht genug beruhigt: Wenngleich man zwei Punkte mehr auf dem Konto hat als zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr, ist die Ausbeute aus den ersten drei Spielen doch zu gering. Insbesondere, weil es in der nächsten Runde zum Derby nach Montlingen geht – gegen einen Gegner, der nach der Heimniederlage gegen St. Margrethen sicher angefressen ist und die Clubhaus-Einweihung erfolgreich gestalten will.

2. LIGA, GRUPPE 1

Birkenau – 150 Zuschauer – SR: Keskin. Tore: 20. Bearth 0:1, 49. T. Rexhepi 1:1.

Rebstein: Guimaraes; Müller, Köppel, Kühnis, S. Eugster; Baiao, Böhrer; Schranz (87. Tomasic), Vasic, Aebersold (82. Haltiner); T. Rexhepi (76. Baumgartner).

Schluein Ilanz: Studer, Brem, Arpagaus, M. Camenisch, Berni, L. Vinzens (65. Bass), S. Derungs (46. D. Camenisch), R. Derungs, T. Vinzens, Schwendt, Bearth.

Aktuelle Nachrichten