Weidlinge wieder im Rhein

PONTONIERSPORT. Am Ostersamstag hat der Pontonier-Fahrverein Oberriet den Startschuss in die neue Saison gewagt. Ab sofort heisst es wieder bis zweimal wöchentlich: «Stachel breit!»

Drucken
Teilen
Ab ins Wasser: Der Pontonier-Fahrverein Oberriet setzt im Rhein die Weidlinge ein. (Bild: mpr)

Ab ins Wasser: Der Pontonier-Fahrverein Oberriet setzt im Rhein die Weidlinge ein. (Bild: mpr)

Dieses Jahr hat sich der Verein aktive Mitgliederwerbung auf die Fahne geschrieben. Doch was ist ein Pontonier? Laut Duden stammt das französische Wort «ponton» vom lateinischen Wort «ponto» zu «pons» ab, übersetzt Brücke. Ein Ponton ist ein breiter, flacher Kahn zum Bau von behelfsmässigen Brücken. Pontoniere verwenden für ihre Wasserfahrten so genannte Übersetzboote oder Weidlinge. Ein Weidling ist ein kleines Schiff aus Holz oder Kunststoff, hinten und vorne im Spitz auslaufend.

Es ist schmaler und handlicher als das Übersetzboot.

Jungfahrer und «alte Hasen»

Heute wird das Wasserfahren als Sport betrieben, wobei jeweils zwei Wettkämpfer ein Fahrpaar bilden. Ein Team besteht aus Steuermann und Vorderfahrer. Diese bewegen das Schiff auf optimale Weise auf dem Wasser fort und führen es an den richtigen Ort. Diese kräfteraubende Tätigkeit fordert auch Geschicklichkeit und genaue Kenntnisse des Wassers.

So ist es nicht verwunderlich, dass im Pontonier-Fahrverein von «alten Hasen» bis zu 12-jährigen Jungfahrern alles vertreten ist. Ungestüme jugendliche Kraft und abgeklärte Erfahrung ergänzen sich auf ideale Weise. Die Zusammengehörigkeit, der Teamgeist und das gegenseitige Vertrauen zeichnen den Geist eines guten Pontonier-Fahrvereins aus. Jung und Alt bilden zusammen die Grundlage für die sprichwörtliche Pontonierkameradschaft.

Wettkämpfe des PFV Oberriet

Nebst der Vereinsmeisterschaft finden jährlich etwa vier bis sechs gesamtschweizerische Wettfahren statt, an denen die Oberrieter regelmässig teilnehmen. Der Wettkampf-Parcours kommt einem Hindernislauf auf dem Wasser gleich. Es geht darum, verschiedene Übungsteile möglichst schnell und präzise sowie stilistisch einwandfrei zu absolvieren.

Zwei Trainings pro Woche

Jetzt ist es wieder soweit: Die Pontoniere sind startklar für die Saison. Das Training findet jeweils am Montag und Mittwoch von 19 Uhr bis 20 Uhr auf dem Rhein statt. Wer Interesse hat, selbst mal ein Ruder in die Hand zu nehmen, erhält von Präsident Markus Probst Auskunft. Er ist abends unter Tel. 079 447 02 93 erreichbar.

Zudem führt der Pontonier-Fahrverein am Sonntag, 2. Mai, einen speziellen Schnuppertag für interessierte und zukünftige Pontoniere durch. (mpr)

Aktuelle Nachrichten