Wegen Lockdown: Gemeinde Widnau verzichtet auf Gebühren für Benützung von Sportanlagen

Der Gemeinderat beschloss, für die Zeit des Lockdown auf Benützungsgebühren der Sportanlagen zu verzichten.

Drucken
Teilen
Die Vereine, die die Aegeten zurzeit nicht nutzen können, werden von den Gebühren befreit.

Die Vereine, die die Aegeten zurzeit nicht nutzen können, werden von den Gebühren befreit.

Bild: pd

(gk) Wegen der Schutzmassnahmen mussten die Vereine den Sportbetrieb ab 13. März einstellen. Die Situation war für die Clubs schwierig und einschneidend. Der Gemeinderat hat deshalb entschieden, ab dem Zeitpunkt der Schliessung der Anlagen bis zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs allen Nutzerinnen und Nutzern des Sportzentrums Aegeten und der Sportanlagen keine Benützungsgebühren in Rechnung zu stellen.

Seit dem 11. Mai ist ein Sportbetrieb unter strengen Auflagen und Schutzmassnahmen wieder möglich. Alle Sportvereine wurden persönlich und detailliert über die Voraussetzungen informiert, die eingehalten werden müssen, um den Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen. Alle Gesuche für die Wiederaufnahme des Vereinssports werden von der Betriebsleitung des Sportzentrums Aegeten schnellstmöglich geprüft. Sind alle Voraussetzungen für ein sicheres Training gegeben, wird die Hallen- bzw. Anlagennutzung für den entsprechenden Sportverein freigegeben.

Abstimmung, Rasenmähen, Stromeinkauf und Hunde

Die Widnauer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben an der Urnenabstimmung vom 19. April den Anträgen des Gemeinderats zugestimmt. Für 2020 beträgt der Steuerfuss neu 76 Prozent; die Grundsteuer bleibt bei 0,8 Promille. Die Bürger­versammlung 2021 findet am Montag, 22. März, in der Sporthalle Aegeten statt. Für die vorgängige Infoveranstaltung am Mittwoch, 17. März, wurde der Mehrzweckraum in der Stoffel- Liegenschaft reserviert. Alle können im kleineren Kreis und in ungezwungener Atmosphäre sich über wichtige Themen informieren lassen, Fragen stellen und diskutieren.

Die Gemeinde macht darauf aufmerksam, aus Rücksichtnahme und Respekt gegenüber Nachbarn das Rasenmähen auf «zumutbare Zeitfenster» zu beschränken. Sie schlägt vor, diese Arbeit jeweils zwischen 8 und 12 sowie von 13.30 bis 19 Uhr (am Samstag bis 18 Uhr) zu erledigen. Es handelt sich hierbei nicht um eine behördliche Verfügung, sondern um eine unverbindliche Empfehlung der Gemeinde.

Aus den Offerten für die Stromlieferung für die Elektrizitätsversorgung (EV) Widnau im nächsten Jahr hat sich der Gemeinderat für das Angebot der St.Galler Stadtwerke entschieden. Mit dem Zukauf von Zertifikaten bzw. Herkunftsnachweisen für Wasserkraft aus der Schweiz wird der Standardstrom der EV wie in den letzten Jah­- ren ökologisch veredelt. Dazu kommt der Solarstrom «Made in Widnau», den die EVW durch den Erwerb von Zertifikaten den örtlichen PV-Anlage-Besitzern abkauft.

Die Gemeinderatskanzlei bekommt immer wieder Reklamationen, weil im Rheinvorland freilaufende Hunde auf Spaziergänger losrennen, was zu unangenehmen Situationen führen kann. «Eine verantwortungs­volle Hundehaltung heisst, den Hund jederzeit zurückrufen zu können und dass er nicht unkontrolliert herumläuft», schreibt die Gemeinde. Dies sei die Grundlage für ein verträgliches Miteinander in Naherholungsgebieten mit intensivem Nutzungsmix. «Die Aufnahme des Hundekots ist eine weitere Selbstverständlichkeit», so die Gemeinde weiter. Dafür stünden im Dorf genug Robidogs mit Plastikbeuteln zur Verfügung.

Der Gemeinderat hat fol­gende Aufträge erteilt: Schulhaus Wyden, Pausenplatz: Tiefbauarbeiten an die Bucher AG, Widnau; Baumeisterarbeiten an die Niederer AG, Heerbrugg; Metallbauarbeiten an die Metallbau Hutter AG, Widnau; Abdichtungsarbeiten an die Fritz Gresser AG, Widnau; äussere Verputz- und Malerarbeiten an die Peter Saner AG, Widnau. Schulhaus Schlatt, Pausenplatz: Pflanztröge an die Bucher AG, Widnau.