Weg zur gemeinsamen Schulgemeinde ist frei

Nachdem die Primarschulgemeinde Au bereits in der vergangenen Woche einer Fusion mit der Primarschulgemeinde Heerbrugg zugestimmt hatte, gab nun auch das zweite Gremium grünes Licht. Nun wird ein Rat gegründet, der die Konstituierungsversammlung vorbereitet.

Monika von der Linden
Merken
Drucken
Teilen
Die Sportanlage Blattacker wird saniert. Die alte Laufbahn im Vordergrund wird neu parallel zum Pavillon im Hintergrund verlegt. (Bild: Monika von der Linden)

Die Sportanlage Blattacker wird saniert. Die alte Laufbahn im Vordergrund wird neu parallel zum Pavillon im Hintergrund verlegt. (Bild: Monika von der Linden)

Heerbrugg. Die Traktanden der Bürgerversammlung der Primarschulgemeinde Heerbrugg waren ganz auf die Zukunft ausgerichtet. Am Donnerstagabend begrüsste Präsident Ivo Hutter 69 Stimmberechtigte (4,3 Prozent) und zahlreiche Gäste in der Aula des Schulhauses OMR Am Bach.

Zu Beginn der Versammlung erläuterte Ivo Hutter die Jahresrechnung 2010, die mit einem Überschuss von 138 286 Franken abschloss. Dieser Betrag wurde anteilsmässig den Politischen Gemeinden Au, Balgach und Berneck zurückerstattet. Jahresrechnung, Budget und Steuerbedarf lösten bei den Schulbürgern keine Fragen aus und wurden diskussionslos und einstimmig angenommen.

Sportanlage wird saniert

Das Budget 2011 sieht Ausgaben von 4 186 120 Franken vor, bei einem Netto-Steuerbedarf von 4 058 620 Franken. Hierbei entfallen 88,66 Prozent auf die Politische Gemeinde Au, 4,05 Prozent auf Berneck und 7,29 Prozent auf Balgach. In Budget sind verschiedene Investitionen im baulichen Bereich enthalten. Beim Kindergarten Weed wird der Spielplatz neu erstellt und die Umgebung angepasst. Im Rahmen des Neuausbaus der Sonnenbergstrasse werden der Vorplatz beim Eingang des Schulhauses Sonnenberg und die Parkplätze erneuert.

Der bauliche Schwerpunkt besteht in der Erneuerung der Sportanlage Blattacker. Die 100-Meter-Laufbahn, die parallel zur Bernecker Strasse verläuft, ist stark beschädigt. Sie wird abgebrochen und entsorgt. Auf dieser Fläche werden schattenspendende Platanen gepflanzt. Gleichwertiger Ersatz für die Bahn wird vor dem Pavillon – unmittelbar neben der Weitsprunganlage – über eine Länge von 110 Metern gebaut. Die Bürgerversammlung genehmigte dem Schulrat für die Umsetzung dieser Massnahme 282 000 Franken. Abgeschrieben werden die Investitionskosten über fünf Jahre (2012 bis 2016) und schlagen deshalb noch nicht im Budget 2011 zu Buche.

Weiter beschloss die Bürgerschaft eine Anpassung der Gemeindeordnung und somit die Verkleinerung des Schulrates von heute sieben auf neu sechs Mitglieder (inkl. Präsident) per 1. Januar 2011. Dies war nötig geworden, da ein Mitglied demissioniert hatte und der Schulrat bei einer Fusion insgesamt nur fünf Mitglieder haben wird. Bei Belassung der Gemeindeordnung hätte für den Rest der Amtsdauer ein Schulrat gewählt werden müssen.

Meinungen waren gemacht

Auch als zukunftweisend kann die Abstimmung über die Fusion der Primarschulgemeinde Heerbrugg mit der Primarschulgemeinde Au angesehen werden. Die Schulbürgerversammlung von Au hatte ihre Zustimmung zum Vereinigungsbeschluss bereits am 14. März bekundet. Bevor es zur Abstimmung in Heerbrugg kam, orientierte Präsident Ivo Hutter noch einmal über die Bedeutung und Gestaltung der Fusion. Eine Diskussion kam auch in Heerbrugg nicht auf und mit lediglich vier Gegenstimmen wurde die Vorlage angenommen. Im weiteren Vorgehen wird nun ein Konstituierungsrat eingesetzt, der die – voraussichtlich im Frühjahr 2012 stattfindende – Konstituierungsversammlung der neuen Schulgemeinde vorbereiten wird.