Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Warum werden Blätter bunt?

Garten
Bert Stankowski
In purem Gold verabschiedet sich dieser wertvolle Blauregen-Bonsai jeden Herbst. (Bild: Bert Stankowski)

In purem Gold verabschiedet sich dieser wertvolle Blauregen-Bonsai jeden Herbst. (Bild: Bert Stankowski)

Warum müssen viele unserer Sträucher und Bäume ihre Blätter abwerfen? In den letzten war­-men Tagen wurden wir wie alle Jahre wieder Zeugen eines herrlichen Altweibersommers, in den USA und in Kanada auch als «Indian Summer» bezeichnet. Unsere Lärchenwälder der Alpen erglühten in Gold, Buchen und Ahornwälder des Hügel- und Flachlandes in sattem Orange bis Rot. Die Laubgehölze der Wälder und Gärten teilen sich in immergrüne und laubabwerfende ein. Die sommergrünen Bäume sind nicht in der Lage, ihre Blätter über den Winter wegen Lichtmangels und Kälte weiter zu nutzen, sie haben anders als die immergrünen keinen Mechanismus entwickelt, um der Kälte zu trotzen – ausser eben dem Laubabwurf.

Würde es nicht abfallen, könnten die Pflanzen erfrieren oder vertrocknen. Denn über die Blätter verdunsten sie Wasser, auch im Winter. Da der Boden aber gefroren ist, können die Wurzeln nicht mehr genügend Feuchtigkeit nachschiessen – und die Gehölze verdursten. Nichts anderes tun auch die Stauden, die sich einfach in den Wurzelstock im Boden zurückziehen.

Der Farbstoff Chlorophyll, auch Blattgrün genannt, ist verantwortlich für das Grün des Laubes und dessen Fähigkeit zur Fotosynthese, der Bildung von Zucker und Sauerstoff aus Licht, Kohlenstoff und Wasser. Er enthält ausserdem viel Stickstoff. Im Herbst beginnt der Baum mit dem Rücktransport der wichtigen Nährstoffe, um sie im Stamm und Wurzelbereich zu speichern. Gewisse Hormone unterbrechen nun die Verbindung der Saftbahnen vom Baum zum Blatt, bilden ein Trenngewebe und das Blatt fällt zu Boden. Nicht alle, wie zum Beispiel Eichen und Hainbuchen, tun dies so konsequent. Sie behalten die alten Blätter als Schattierung und Sonnenschutz und werfen sie erst beim Neuaustrieb im Frühling ab.

Damit ist die Titelfrage immer noch nicht beantwortet: Warum die bunten Farben? Das Blattgrün überdeckt im Sommer die anderen Farben wie Carotin und andere Flavonoide, die als Sonnenschutz der Blätter fungieren. Zieht sich das Chlorophyll im Herbst zurück, werden die anderen Farben sichtbar und je nach Konzentration im Gewebe wird das Laub golden, orange oder rot. So einfach?

Geniessen wir also dieses letzte Aufbäumen der Chemie und den langsamen Übergang in den Winter. Wir wollen den Garten und uns selber etwas ruhen lassen, um neue Pläne fürs kommende Jahr zu schmieden.

Bert Stankowski

Weisslingen

www.hostako.npage.eu

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.