Warten auf ersten Heimsieg

Altstätten konnte zu Hause nur zwei Punkte erobern und liegt trotzdem über den Abstiegsrängen. Der Topskorer geht, dafür kehrt ein Talent zurück.

Günther Böhler
Merken
Drucken
Teilen
Auf der Gesa setzten Gächter und Co. nur beim 2:2 gegen Chur zu einem Höhenflug an. (Bild: Archib/uh)

Auf der Gesa setzten Gächter und Co. nur beim 2:2 gegen Chur zu einem Höhenflug an. (Bild: Archib/uh)

FC ALTSTÄTTEN. Nur wenige Minuten fehlten dem FC Altstätten im letzten Spiel für den ersten Heimsieg, mit dem man auf dem beruhigenden fünften Tabellenplatz überwintert hätte. Durch einen Doppelschlag der Rorschacher kurz vor dem Schlusspfiff reichte es allerdings nicht einmal für einen Punkt und somit rangiert die Städtli-Elf nach der Hinrunde auf Rang acht.

«Sind es die Nerven oder einfach nur Pech?», sucht auch Cheftrainer Adrian Brunner nach Erklärungen für die Negativserie auf der Gesa. «Wir haben gegen Buchs das Unentschieden und gegen Au sowie Rorschach die Siege in letzter Sekunde verschenkt. Wir sind noch zu wenig abgeklärt, um solche Spiele einfach heimzubringen.»

Auswärts hui, zu Hause pfui

Dass die Altstätter mit nur zwei Punkten aus fünf Spielen vor eigenem Publikum nicht auf einem Abstiegsplatz liegen, ist den starken Auftritten in der Fremde zu verdanken. Vier volle Erfolge konnten eingefahren werden. Auswärts hui, zu Hause pfui – dies trifft in der Hinrunde also auf den FC Altstätten zu. «Es war durchzogen. Mit der Punkteausbeute bin ich nicht zufrieden», verrät Brunner, für den sich das Team aber trotzdem gut weiterentwickelt hat. «Die Stimmung passt bestens. Wir trainieren intensiv und hart, alle ziehen voll mit. Keiner nimmt sich speziell wichtig – das gefällt mir», führt der ehemalige Widnauer Co-Trainer weiter aus. Mit einer Serie von fünf Spielen ohne Niederlage – dabei wurde Herbstmeister Chur ein Remis abgerungen – hat man auch gezeigt, dass in der Mannschaft mehr Potenzial «schlummert». Eben dieses gilt es im Frühling abzurufen, um nicht in den Abstiegskampf verstrickt zu werden.

Unuzovic geht, Hujdur kommt

Erfreulich war auch, dass sich Jungstürmer Amar Uzunovic mit fünf Treffern, noch vor Urgestein Ramon Gächter (4), zum besten Scorer der Gelb-Schwarz-Roten gemausert hat. Allerdings wird der 18-Jährige, der vor Saisonbeginn vom FC Appenzell kam, die Altstätter schon wieder verlassen. «Da müssen wir Ersatz suchen», stellt Brunner klar fest, kann sich aber jetzt schon über die Rückkehr von Adis Hujdur (Eschen-Mauren) freuen. «Er ist ein erster Wunsch-Transfer. Ein talentierter Spieler, der sich mit Altstätten identifiziert. Unser Ziel ist es, genügend attraktiv zu sein, dass solche Spieler wieder nach Hause kommen.»

Nicht zu lange faulenzen

Bevor es in die Pause geht, wird beim FCA noch bis Ende November reduziert weiter trainiert. « Die trainingsfreie Zeit soll nicht zu lange sein. Ab Mitte Januar werden wir den Trainingsbetrieb langsam wieder hochfahren», lässt Brunner wissen.