Wann verjähren die Rechnungen?

Im Bundesgesetz über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts (ATSG) Art. 24 Abs. 1 wird die Verjährungsfrist, die Leistungen der obligatorischen Krankenpflege-Versicherung betreffen, geregelt.

Drucken
Teilen

Im Bundesgesetz über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts (ATSG) Art. 24 Abs. 1 wird die Verjährungsfrist, die Leistungen der obligatorischen Krankenpflege-Versicherung betreffen, geregelt. Der Anspruch auf Leistungen erlischt fünf Jahre nach Ende des Monats, für welchen die Leistung, und fünf Jahre nach dem Ende des Kalenderjahres, für welches der Beitrag geschuldet war. Wenn zum Beispiel eine Behandlung im März 2005 erfolgte, kann diese bis und mit 31. Dezember 2010 zurückgefordert werden. Alle Leistungen, die zu spät eingereicht werden, werden von den Krankenkassen nicht mehr übernommen.

Die Verjährung der Leistungen, welche die Zusatzversicherungen betreffen, werden im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Art. 46 geregelt. Diese Ansprüche verjähren bereits zwei Jahre nach Eintritt der Tatsache. Hatten Sie zum Beispiel eine Behandlung im März 2008, so konnte diese nur bis März 2010 zurückgefordert werden.

Die rhenusana empfiehlt deshalb, die Rechnungen immer so rasch als möglich zur Rückforderung einzusenden, damit Ihnen diese Unannehmlichkeiten erspart bleiben.

Ihr rhenusana-Team

Aktuelle Nachrichten