Walzenhausen
Über 150 Unterschriften gegen geplante Mobilfunkantennen – nun hofft das Komitee, dass der Gemeinderat auf die Realisierung verzichtet

Das Initiativkomitee «Kein Mobilfunk auf öffentlichem Grund» hat über 150 Unterschriften gegen die geplanten Mobilfunkantennen auf den gemeindeeigenen Gebäuden, der Trafostation Oberer Leuchen und dem Vereinslokal Lachen gesammelt. Nun übergibt sie dies der Gemeinde.

Drucken
Teilen
Viele sind gemäss Komitee aus gesundheitlichen Gründen gegen die «unnötige Ausdehnung des Mobilfunknetzes in der Nähe von Wohngebieten».

Viele sind gemäss Komitee aus gesundheitlichen Gründen gegen die «unnötige Ausdehnung des Mobilfunknetzes in der Nähe von Wohngebieten».

Bild: Peter Klaunzer / Keystone

(red/pd) Heute Donnerstag übergibt das Initiativkomitee «Kein Mobilfunk auf öffentlichem Grund» der Gemeinde über 150 Unterschriften. Damit wehren sich Einwohner gegen die geplanten Mobilfunkantennen auf den gemeindeeigenen Gebäuden, der Trafostation Oberer Leuchen und dem Vereinslokal Lachen. Neben vielen Einsprachen wurde kurz vor Weihnachten diese Initiative gestartet, die rasch die geforderten 50 Unterschriften erreichte.

Die Sammlung «erfolgte wetter- und pandemiebedingt unter widrigen Umständen. Das grosse Medienecho führte jedoch dazu, dass viele Bürgerinnen und Bürger von der Initiative erfuhren und die Sammlung aktiv unterstützen», schreibt das Initiativkomitee in einer Medienmitteilung. Es fühle sich in der politischen Arbeit gegen die geplanten Mobilfunkantennen bestätigt.

Gleichzeitig lege es mit der vorgesehenen Änderung der Gemeindeordnung eine gesetzliche Grundlage für einen verträglichen Ausbau des Mobilfunknetzes im Dorf. Die Einwohner würden sich hauptsächlich an der Standortwahl (direkt beim Kinderspielplatz, in unmittelbarer Nähe zu Wohnquartieren) sowie am fehlenden Einbezug der Einwohner stören.

Viele sind gemäss Komitee aus gesundheitlichen Gründen gegen die «unnötige Ausdehnung des Mobilfunknetzes in der Nähe von Wohngebieten». Daneben laufen viele Baueinsprachen gegen ein Vorhaben des Mobilnetzanbieters Sunrise für eine neue Mobilfunkanlage auf dem Betriebsgelände der Firma Herrmann AG im Gebiet «Nord». Dort setze der Strahlradius von rund 640m der geplanten Anlage den bereits von der Swisscom gut erschlossenen Dorfkern Walzenhausens «einer unnötigen weiteren Belastung aus».

Aufgrund des Zustandekommens der Initiative erhofft sich das Komitee, dass der Gemeinderat auf seine Entscheide betreffend Mobilfunkanlagen zurückkommt und von deren Realisierung absieht, um allen ein «immissionsarmes Lebensumfeld möglichst frei von gesundheitlich nach wie vor unbekannten Risiken zu ermöglichen», so das Komitee.