Walzenhausen
Einzigartig in der Schweiz: In diesem Ort leuchten besondere Sterne

Die neue Weihnachtsbeleuchtung von Walzenhausen gibt es sonst nirgends in der Schweiz.

Isabelle Kürsteiner
Drucken
Teilen
Die Beleuchtung ist noch bis zum Dreikönigstag zu sehen.

Die Beleuchtung ist noch bis zum Dreikönigstag zu sehen.

Bild: Isabelle Kürsteiner

Die Sternenbögen sind in der Schweiz eine absolute Premiere, Walzenhausen ist die erste Gemeinde, in der dieser Schmuck leuchtet. Insgesamt sind es 40 Sternenbögen mit je fünf Sternen. Somit leuchten in Walzenhausen neu 200 davon.

Ein Blick zurück. Im Januar schrieb die Gemeinde: «Seit einiger Zeit setzt sich die Strassenaufsichtskommission mit der künftigen Weihnachtsbeleuchtung auseinander. Die in die Jahre gekommenen Lichterketten funktionieren bis auf ein paar wenige nicht mehr. Die noch funktionierenden Teile schmücken im Advent die Tännchen im Zentrum.»

Bestimmung der genauen Orte

Eine neue Beleuchtung auf den Advent 2020 war nicht möglich. Zunächst mussten die Fragen wie, wo, was und wie viel abgeklärt werden. Als sich herausstellte, dass die Lichterketten für die Bäumchen nicht nachbestellt werden konnten, entschied die Strassenaufsichtskommission, dass vorerst eine neue Lichterkette für die vor der Kirche stehende, grosse Tanne gekauft werde. Diese neue Beleuchtung wurde im letzten Jahr ausprobiert.

Für die Strassenlaternen aber galt es, einen neuen Schmuck zu suchen. Und bald war er gefunden. Die vierzig Sternenbögen wurden bei den Ortseinfahrten, ein grösserer Teil im Bereich Bahnhof und natürlich auch in den Dorfteilen Platz und Lachen verteilt. Nach wie vor werden sie an den Strassenlaternen montiert und mit der Beleuchtung gekoppelt. Die zuständige Gemeinderätin Karin Steingruber sagt: «Bis jetzt haben wir nur positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung erhalten. An dieser Stelle geht mein grosser Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben.»

Adventsfenster leben durch den Kompass

Die Adventsfensteraktion begann in der Gemeinde Walzenhausen Anfang des Jahrtausends noch unter der Leitung des Verkehrsvereins mit 24 Adventsfenstern, die täglich von je einer Gastgeberfamilie geöffnet wurden. Es folgte die Reduktion auf die vier Adventssonntage. Zudem wurde jeweils zu einem kleinen Umtrunk eingeladen. Später verebbte die Aktion des Verkehrsvereins, um von der Kompass-Kommission wieder aufgenommen zu werden. Heute leuchten die geschmückten Fenster alle gleichzeitig während der Adventszeit. Dazu Kommissionspräsident und Gemeinderat Roger Rüesch: «Die Aktion konnte dank der Bevölkerung auch dieses Jahr wieder durchgeführt werden. So er­geben sich schöne Spaziergänge in unserer Gemeinde.»

Neu hinzugekommen in diesem Jahr sind sechs Posthaltestellenhäuschen und die Tankstelle. Die Idee für die Posthaltestellenhäuschen kam von Elisabeth Lauchenauer. Karin Steingruber sagt: «Wir haben beschlossen, die Postautohaltestellenhäuschen mit den gleichen Lampenketten wie den grossen Baum bei der Kirche zu schmücken.»

Aktuelle Nachrichten