Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Walzenhausen als Tabellenführer

Die Faustballer aus Walzenhausen haben an diesem Wochenende die Tabellenführung in der Nationalliga A übernommen. Die Gegner aus Rickenbach-Wilen und Vordemwald konnten jeweils mit 3:1 Sätzen bezwungen werden.
Gerhard Huber
Cyrill «Fausto» Schreiber war der beste Spieler des Walzenhausener Spieltags. (Bild: Ulrike Huber)

Cyrill «Fausto» Schreiber war der beste Spieler des Walzenhausener Spieltags. (Bild: Ulrike Huber)

FAUSTBALL. Die Aufsteiger aus Walzenhausen stellen derzeit in der Nationalliga A der Faustballer das Team der Stunde. Vollkommen überraschend liegen sie an der Spitze der Tabelle und haben nach den Erfolgen des Wochenendes gute Chancen, die begehrte Teilnahme am Final-Five zu schaffen.

Allerdings ist das Tabellenbild derzeit durch die vielen regenbedingten Spielabsagen der letzten Zeit etwas verzerrt, so haben Wigoltingen, Diepoldsau und Titelverteidiger Widnau in den kommenden Nachtragsspielen noch die Möglichkeit, die Walzenhausener zu überholen. Nach Verlustpunkten sind es weiter-hin die Mitfavoriten Diepoldsau und Wigoltingen, die obenaus schwingen.

Sichtbare Nervosität

Dass die jungen Ausserrhödler mit Cyrill «Fausto» Schreiber als Teamleader und erster Angreifer derzeit über eine enorme Spiel- und Kampfkraft verfügen, konnten sie in den samstäglichen Spielen auf der Franzenweid beweisen. Gegen Rickenbach-Wilen wurde zwar der erste Satz aufgrund sichtbarer Nervosität und Missverständnissen zwischen den Spielern noch mit 7:11 verloren gegeben, die nächsten drei Sätze mit 11:5, 11:9 und 12:10 gewonnen.

Wobei gegen die FG RiWi eine klasse Faustballpartie geboten wurde. Ausgeglichene, lange Ballwechsel begeisterten die über hundert Zuschauer. Fausto Schreiber zeigte, unterstützt durch den zweiten Angreifer Remo Pinchera und seine sichere Hintermannschaft ein ums andere Mal, dass er trotz des Wechsels von Widnau hinauf ins Appenzeller Vorderland nichts von seinem Können eingebüsst hat.

Gefährliche Aufschläge und die Fähigkeit, auch verunglückte Zuspiele noch optimal zu verwandeln, brachten den letztlich sicheren Sieg über RiWi.

Überraschungsteam

Die zweite Partie gegen das bisherige Überraschungsteam Vordemwald bot kein schönes Faustball. Auch Remo Pinchera urteilte nach beiden Spielen, «im ersten Match haben wir gegen einen starken Gegner, der uns das Leben schwer machte, super gespielt. Im zweiten Match gegen Vordemwald hat auf beiden Seiten nicht viel funktioniert, es hat auch keine richtigen Ballwechsel gegeben.»

So wurde nach den ersten beiden mit 11:5 und 11:9 gewonnenen Sätzen der dritte Satz mit 9:11 an die alles andere als gut agierenden Vordemwälder abgegeben. Tatsächlich waren es im entscheidenden vierten Satz, den sich die Hausherren letztlich mit 15:14 Punkten erkämpften, die vielen Aufschlagasse von Cyrill Schreiber, die den Unterschied machten.

Schwung mitnehmen

Die Resultate erinnern stark an die dritte Runde dieser Saison von Ende Mai. Auch damals konnte der TV Walzenhausen beide Spiele gegen Vordemwald und die FG RiWi mit 3:1 nach Sätzen gewinnen. Jetzt gilt es den Schwung in die nächsten Runden mitzunehmen. Am kommenden Wochenende wartet die Doppelrunde mit den Gegnern Widnau, Elgg-Ettenhausen, Diepoldsau und Jona.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.