Wälder können Final zu Hause gewinnen

Nach den ersten zwei Inter-National-League-Finalspielen der Bregenzerwälder bei Slavjia Ljubljana steht es 1:1. Mit zwei Heimsiegen an Ostern würde sich Bregenzerwald zum Meister küren.

Günther Böhler
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Der EHC Bregenzerwald hat es nach einem Sieg im Auswärts-Doppelpack gegen Ljubljana selbst in der Hand, am Osterwochenende vor eigenem Publikum den Titel zu holen. Gespielt wird in der Vorarlberghalle in Feldkirch, da sowohl in Dornbirn als auch in Lustenau das Eis bereits abgetaut wurde.

Sieg im Penalty-Krimi

Top motiviert starteten die Wälder in die Finalserie gegen die Slowenen. Die Alfredsson-Cracks, die im Verlauf der Meisterschaft in Ljubljana noch nie gewinnen konnten, gingen durch Dominik Bereuter mit 1:0 in Führung. Wenige Sekunden vor dem ersten Wechsel musste jedoch auch EHCB-Keeper Pierre Svensson hinter sich greifen.

Er und sein Gegenüber Ales Sila standen an diesem Abend im Mittelpunkt des Geschehens – tags darauf sollten es die Schiedsrichter sein. Nach knapp einer halben Stunde gelang Dominic Pfeiffer die erneute Führung, doch die Hausherren schlugen kurz darauf zurück. Die restliche Spielzeit inklusive Verlängerung war Torsperre angesagt, und so musste das Penaltyschiessen entscheiden. Wieder zeigten die Keeper ihr ganzes Können: Der Sieger konnte erst nach dem achten Versuch gekürt werden. Alexander Feichtner, der zuvor noch gescheitert war, entschied den Penalty-Krimi für die Wälder.

Schlechte Schiedsrichter-Wahl

Nur 22 Stunden später machte sich nicht nur der Kräfteverschleiss – das fünfte Spiel in acht Tagen – beim EHC Bregenzerwald bemerkbar, sondern auch die Unparteiischen spielten laut Coach Henrik Alfredsson übel mit. Rüde Attacken von Ljubljana wurden toleriert bzw. zu wenig bestraft, ein ungerechtfertigter Penalty führte zum 0:2.

Ein Trio aus Slowenien zum Einsatz zu bringen, war wirklich keine gute Wahl. Mit dem 3:0 für die Hausherren nach 26 Minuten war die Partie praktisch gelaufen. Die Wälder zeigten Moral und versuchten alles, doch es dauerte bis zur 56. Minute, ehe Torhüter Sila erstmals bezwungen werden konnte. Der Treffer von Linus Lundström kam aber spät. Die mit vollem Risiko agierenden Gäste kassierten in der Schlussphase noch den vierten Gegentreffer.

Am kommenden Samstag und Sonntag finden die Final-Heimspiele der Bregenzerwälder in Feldkirch statt.

Aktuelle Nachrichten