Vorweihnachtliche Konzerte des Akkordeonorchesters

ALTSTÄTTEN, BERNECK. Das Akkordeonorchester Altstätten/Berneck setzt sich aus 20 Akkordeonspielern und einem Schlagzeuger aus der Umgebung und dem nahen Vorarlberg zusammen.

Drucken
Teilen
Das Akkordeonorchester lädt zum Konzert. (Bild: pd)

Das Akkordeonorchester lädt zum Konzert. (Bild: pd)

Es tritt jährlich in der Vorweihnachtszeit zu zwei Konzerten auf: am Sonntag, 29. November, in der reformierten Kirche Altstätten, und am Sonntag, 6. Dezember, in der reformierten Kirche in Berneck. Beide Konzerte beginnen um 17 Uhr. Das ambitionierte Orchester steht unter der Leitung von Petra Rieger. Dieses Jahr ist ein erfolgreiches Nachwuchs-Duo aus Marbach eingeladen. Die Geschwister Mirjam (17) und Denise (15) Kluser spielen Harfe und Marimba. Sie haben in der Musikschule Oberrheintal in Rüthi bereits drei Mal in ihrer Kategorie den Musikwettbewerb gewonnen. Beide spielen seit vielen Jahren und mit grosser Leidenschaft ihre speziellen Instrumente und sind auch bei kleineren Festen gerne gesehene Musiker. Der Akkordeon-Club eröffnet das Konzert mit einem Klassiker von Irving Berlin, einst gesungen von Marylin Monroe «There is no business like show business». Dann folgt «Drei Nüsse für Aschenbrödel» aus dem Märchenfilm. Der hervorragende Musiker und Bandleader James Last ist dieses Jahr verstorben. Zu seinen Ehren spielt der Verein «Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung».

Sanfte Töne der Geschwister

Als Einlage werden dann die Geschwister Kluser mit ihren sanften Tönen verzaubern. Das kleine Ensemble des Akkordeon-Clubs fährt zur Höchstform auf und präsentiert zwei anspruchsvolle Musiktitel, den «Blumenwalzer» von P. I. Tschaikowsky und den Tango «Cubano» von Wolfgang Russ-Plötz.

Wieder zum gesamten Orchester vereint, geht es dem Konzertende zu. Zum Andenken an den verstorbenen Winnetou-Darsteller Pierre Brice hören die Zuschauer ein Medley aus der Winnetou-Filmmusik. Der Schlusspunkt wird mit den bekanntesten Songs von Frank Sinatra gesetzt. Markus Benz aus Marbach interpretiert die einzelnen Musikstücke. Der Eintritt ist frei, freiwillige Kollekte. (HPL)