Vorstösse für dringlich erklärt

KANTONSRAT. Die drei Interpellationen zu einem möglichen Ansturm von Flüchtlingen an der Grenze im Rheintal (s. Ausgabe von gestern) sind als dringlich erklärt worden. Die Dringlichkeit bestritten hat einzig der FDP-Kantonsrat und Wartauer Gemeindepräsident Beat Tinner.

Merken
Drucken
Teilen

KANTONSRAT. Die drei Interpellationen zu einem möglichen Ansturm von Flüchtlingen an der Grenze im Rheintal (s. Ausgabe von gestern) sind als dringlich erklärt worden. Die Dringlichkeit bestritten hat einzig der FDP-Kantonsrat und Wartauer Gemeindepräsident Beat Tinner. Die Gemeinden hätten die Unterbringung der Flüchtlinge im Griff, meinte er. Die Regierung wird am Mittwoch Stellung nehmen. (mt)