«Vor dem Tor waren wir zu wenig kaltschnäuzig»

Drucken
Teilen

Fussball Der FC Rebstein verliert seine Erstrunden-Partie im Cup gegen den FC Wagen unglücklich im Elfmeterschiessen. 120 Minuten lang waren die Kolbensteiner gegen den eng ste­henden Gegner angerannt, hatten aus ihrer Überlegenheit aber keinen Profit ziehen können. Trainer Daniele Polverino hob denn auch nach dem Spiel die mangelnde Chancenverwertung hervor: «Wir haben aus kapitalen Grosschancen zu wenig gemacht. Vor dem Tor waren wir zu wenig kaltschnäuzig.» Gefallen habe ihm aber die Lauf- und Kampfbereitschaft seiner Mannen. Obwohl Rebstein mit einem arg dezimierten Kader antreten musste und nur «anderthalb» fitte Spieler auf der Bank hatte, blieb es über die gesamte Distanz überlegen. Ganz zum Schluss beim Elfmeterschiessen fehlte dann doch die Kraft. Während bei beiden Teams die ersten vier Akteure trafen, wollte der fünfte und entscheidende Elfmeter für die Rebsteiner nicht im Tor landen. Trotz dem Cup-Out gibt sich Polverino zuversichtlich. «Das war eine gute Generalprobe. Jetzt heisst es Kopf hoch und volle Konzentration auf den Saisonstart.» (dze)

Schweizer Cup, 1. Vorrunde

Wagen (3.) – Rebstein (3.) 5:4 n. E. (0:0)