Vor 80 Jahren wurde das Kino Rosental eröffnet

HEIDEN. Zu den Attraktionen der Jahrmärkte in Heiden gehörte das mobile Kino der Familie Leuzinger. Der Zulauf war jeweils enorm, so dass die Familie Heeb in Heiden 1935 unter dem Namen «Rosental» ein festes Kino einrichtete.

Peter Eggenberger
Drucken
Teilen
Dank Gallus Heeb gehört auch heute ein Kino zum kulturellen Angebot von Heiden. (Bild: Peter Eggenberger)

Dank Gallus Heeb gehört auch heute ein Kino zum kulturellen Angebot von Heiden. (Bild: Peter Eggenberger)

Heiden. Zu den Attraktionen der Jahrmärkte in Heiden gehörte das mobile Kino der Familie Leuzinger. Der Zulauf war jeweils enorm, so dass die Familie Heeb in Heiden 1935 unter dem Namen «Rosental» ein festes Kino einrichtete. 1967 übernahm Sohn Gallus das Unternehmen, wobei der gleichzeitig betriebene Möbelhandel das wirtschaftliche Hauptstandbein bildete. Er erlebte in der Folge das Verschwinden zahlreicher Kinos in Orten wie Appenzell, Herisau, Rorschach, Rheineck, St. Margrethen, Altstätten und anderen. Immer stärker bemerkbar machten sich jetzt auch die Konkurrenz durch Video und TV. Als Nachteil erwies sich zudem die Erhältlichkeit gefragter Filme, die kleinen Landkinos erst mit Verzögerung zur Verfügung standen. Trotzdem erklärte Gallus Heeb 1987 klipp und klar: «Das Kino Heiden wird nicht geschlossen!» Mittlerweile begann sich eine Trendwende abzuzeichnen, liess sich doch das Publikum nicht zuletzt durch die nostalgische Einrichtung des alten Kinos verzaubern. Zum 30-Jahr-Jubiläum wurde Gallus Heeb mit dem Förderpreis der Cinéprix Telecom ausgezeichnet. «Nach seiner Pensionierung übernahm 1999 auf Initiative des Lions-Club eine Genossenschaft mit über 350 Mitgliedern den Kinobetrieb», heisst es in der Broschüre «Heiden 2015» zur jüngsten Entwicklung des Kinos Rosental. «Vor der Wiedereröffnung im Jahre 2000 wurde der Saal unter Beizug der Denkmalpflege sanft renoviert. Das Kino konnte 2012 die Umstellung von der 35-mm-Projektion auf Digitalprojektion realisieren. 2014 erwarb die Genossenschaft zudem die Kino-Liegenschaft.»