Von Bethlehem bis zum Mond: Mit Chor und Musik stimmt sich Eichberg auf die Weihnachtszeit ein

Der Gemischte Chor Eichberg und der Musikverein Eichberg stimmten am 2. Advent auf die Weihnachtszeit ein.

René Jann
Hören
Drucken
Teilen
Grosse Beachtung fand zum Abschluss des Adventskonzerts «Der Gefangenenchor» aus Giuseppe Verdis «Nabucco».

Grosse Beachtung fand zum Abschluss des Adventskonzerts «Der Gefangenenchor» aus Giuseppe Verdis «Nabucco».

Bild: René Jann

In der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche begrüsste am Sonntagabend Sina Schmid das Publikum zum Adventskonzert und damit auf die kleine, aber viel beachtete musikalische Rei­se nach Bethlehem. Schon beim Einmarsch nahm der Gemischte Chor unter der Leitung von Karin Heeb den Applaus des Publikums entgegen. Am Klavier begleitet zeigte die Chorgemeinschaft mit Lorenz Maierhofers «Down in Bethlehem» einen rasanten Auftakt. Nach der englisch gesungenen Gospel-Komposition sangen sie an der Krippe die bislang eher weniger bekannte lateinische «Ave Maria»-Version von Javier Busto Sagrado. Sie wurde für das Pu­blikum zum wahren Genuss.

Im Gospel «Go, Tell It On The Mountain», arrangiert von Carsten Gerlitz, liess es Karin Heeb so richtig fegen, behielt aber die Piano- und Forte-Passagen jederzeit gut im Griff.

Nach dem musikalischen Bogen rund um Bethlehem wurde es Zeit, die Begeisterung über die Ankunft des Christ­kinds im spanischen Ohrwurm «Feliz Navidad» zum Ausdruck zu bringen. Das Publikum spendete begeistert Applaus, und als Zugabe kam es in den Genuss von Louis Armstrongs «A Wonderful World», entsprechend feierlich wiedergegeben.

Von Bethlehem zurück führte Sina Schmid als gewiefte Moderatorin direkt hinauf zum Mond. Dem schmissigen «Astronauten-Marsch» huldigte das Publikum mit grossem Applaus. Danach leitete Dirigent Andreas Frei über zum Medley mit Klassikern von Frank Sinatra, in dem die Reise in New York seinen Anfang nahm und im «My Way» mit einem Saxofonsolo den Abschluss fand. Nach dem kleinen Abschweifen vom Weg nach Bethlehem führte Alexander Frei sein Korps mit «Happy Xmas» zurück auf den Weg ins Heilige Land.

Die weihnachtliche Stimmung war getragen von Flöten- und Klarinettenklängen. Als die Herzen des Publikums bereits aufgegangen waren, zeigte das Korps von Andreas Frei, wofür ein Musikantenherz höher schlägt.

«Aus ganzem Herzen Blasmusik»

So versprach die Polka «Aus ganzem Herzen Blasmusik» nicht zu viel. Zum böhmischen Sound klatschte das Publikum spontan mit. Dann formierten sich der Musikverein und der Gemischte Chor Eichberg zum «Gefangenenchor». So erklang Giuseppe Verdis «Va, Pensiero» voller Inbrunst. Unter der Leitung von Andreas Frei wurde die Spiel- und Sangesfreude der Mitwirkenden im «Gefange­nenchor» bis zum letzten Platz in der evangelischen Kirche spürbar. Das kam auch in der mit lang anhaltendem Applaus geforderten Zugabe zum Ausdruck.

Im Anschluss an das wohl gelungene Adventskonzert wa­ren alle Teilnehmer und Gäste auf dem Kirchenplatz zu Glühwein und Suppe eingeladen. Sie wurden gern angenommen und der Gemeinschaftssinn im Dorf am Kapf wurde rege gepflegt.

So hatten St.Nikolaus und Knecht Rupprecht nichts zu tadeln.

Hinweis
Mehr Bilder auf rheintaler.ch unter Bilderstrecken.