Von Altersmilde keine Spur

SCHACH. An der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Rheintal siegte mit Hanspeter Weder der älteste Teilnehmer.

Drucken
Altmeister: Hanspeter Weder. (Bild: kuk)

Altmeister: Hanspeter Weder. (Bild: kuk)

Viele Männer werden mit zunehmendem Alter ruhiger, friedlicher und kompromissbereiter. Nicht so Hanspeter Weder. Wenn er sich ans Brett setzt, ist es vorbei mit der christlichen Nächstenliebe. Das mussten seine Konkurrenten am eigenen Leib erfahren. Während sie oft ein frühes Remis anstrebten, kämpfte der Schach-Veteran jede Partie bis zum Schluss aus. Erst wenn alle Ressourcen erschöpft waren, nahm er mit seinem Gegenüber Friedensverhandlungen auf. In 14 Runden teilte er lediglich dreimal den Punkt.

Bei allen anderen Teilnehmern lag die Remis-Quote doppelt und dreifach so hoch. Erstaunlicherweise erzielte der neue Vereinsmeister mit den schwarzen Figuren die besseren Ergebnisse als mit den weissen. Als Nachziehender holte er sagenhafte sechseinhalb Punkte aus sieben Partien, während er bei weissem «Aufschlag» die 50-Prozent-Hürde nur knapp übertraf.

Vom Champion zum Vizemeister

Der letztjährige Sieger Gilbert Jost befand sich mit Hanspeter Weder lange Zeit auf Augenhöhe. Mit einem Sieg in der Rückrunde hätte er den Altmeister noch abfangen können. Doch daraus wurde nichts. Im Bestreben, ein Unentschieden zu vermeiden, überspannte er den Bogen und stellte prompt einen Turm ein. David Grüninger musste wie Hanspeter Weder nur zweimal den König umlegen, liess aber zu viele Unentschieden zu, um ganz vorne mitreden zu können.

Die übrigen Kontrahenten konnten nie in den Titelkampf eingreifen und beschränkten sich darauf, Distanz zu den Abstiegsrängen zu wahren.

Hecht im Karpfenteich

Die A-Klasse wurde von Günther Hüttig klar dominiert. Er hatte freiwillig in der unteren Kategorie teilgenommen und hätte bestimmt auch in der Meisterklasse eine gute Figur abgegeben. Der Vereinskassier war der einzige Spieler, der ohne eine einzige Niederlage über die Runden kam.

Guter Zweiter wurde Gerd Fischer mit einem Rückstand von eineinhalb Punkten auf den Turniersieger, gefolgt von Franz Roscher und Willi Zäch mit je 50 Prozent der möglichen Punkte. (kuk)

Vereinsmeisterschaften des Schachclubs Rheintal Kategorie M: 1. Hanspeter Weder 10,5 Punkte; 2. Gilbert Jost 9,0; 3. David Grüninger 8,0; 4. Markus Zoller 7,5; 5. Markus Wittwer 7,0; 6. Kurt Kaufmann 6,0; 7. Urs Benninger 5,5; 8. Pius Steiger 2,5. Kategorie A: 1. Günther Hüttig 10,0; 2. Gerd Fischer 8,5; 3. Franz Roscher 6,0; 4. Willi Zäch 6,0; 5. Heidi Schläpfer 5,5; 6. Kurt Lesjak 3,0; 7. Mario Milo 3,0.