Von 25 bis 98: Drei Generationen an der Hauptversammlung der Frauengemeinschaft St.Margrethen

Im Vorstand der Frauengemeinschaft St.Margrethen kommt es zu einem Wechsel.

Drucken
Teilen
140 Frauen nahmen an der HV der Frauengemeinschaft St.Margrethen teil.

140 Frauen nahmen an der HV der Frauengemeinschaft St.Margrethen teil.

Bild: pd

(pd) Unter dem Motto «Mitenand und Fürenand» hatte an der diesjährigen Hauptversammlung der Frauengemeinschaft St.Margrethen (FGSM) alles Platz. Mit «Mitenand» war gemeint, dass von gewissen Familien drei Generationen Frauen an der HV teilnahmen. Das älteste Mitglied zählt 98 Jahre, das jüngste dagegen 25 Jahre.

Das «Fürenand» stand dafür, dass sich die Präsidentin Ramona Sonderegger stellvertretend für alle, bei drei ausgewählten Frauen für ihr Engagement in der Frauengemeinschaft bedankte.

Aus dem Vorstand ver­abschiedet wurde Angelina Leuenberger, Verantwortliche für die Seniorenanlässe. Als Er­satz wählten die Frauen Esther Grundlehner.

Das Motto «Mitenand und Fürenand» zog sich durch den ganzen Abend: Beim Dank für die Unterstützung der politischen Gemeinde und den beiden Kirchgemeinden ebenso, wie bei den Berichten der einzelnen Ressorts. Am Schluss begeisterten die jungen Musiker der Gruppe Sax&Co unter der Leitung von Zsolt Szentirmay die Frauengemeinschaft mit Jazzmusik. Bei guten Gesprächen und lockerer Stimmung genehmigten 140 Frauen die Rechnung 2019, und auch die Pläne für das Jahr 2020 wurden gutgeheissen.