St.Margrethen: Vom Skigebiet ins Strandbad

Seit zwei Wochen steht im Strandbad Bruggerhorn ein ausgedientes «Sesseli». Der Ski- und Snowboardclub St.Margrethen als Besitzer organisiert über den Sommer einen Fotowettbewerb mit diesem Motiv.

Benjamin Schmid
Drucken
Teilen
Wer sich mit diesem Sesseli ablichten lässt, kann beim Fotowettbewerb des Ski- und Snowboardclubs gewinnen. (Bild: Benjamin Schmid)

Wer sich mit diesem Sesseli ablichten lässt, kann beim Fotowettbewerb des Ski- und Snowboardclubs gewinnen. (Bild: Benjamin Schmid)

Noch vor wenigen Monaten transportierte es jubelnde Kinder und sportbegeisterte Touristen über schneebedeckte Berghänge dem Gipfel entgegen, jetzt lädt das Sesseli zum Verweilen im Bruggerhorn ein.

Im März fuhr der 30-jährige Sessel zum letzten Mal den Berg hinauf und herunter. Bereits am 16. März erfuhren Mitglieder des Ski- und Snowboardclubs, dass die ausrangierten Sessel für 200 Franken verkauft werden sollen. «Kurzerhand beschloss der Vorstand, einen zu kaufen», sagt Präsident Dominic Weder.

Fotowettbewerb als Marketingaktion

Die Idee zum Fotowettbewerb sei ganz spontan an der letzten Vorstandssitzung entstanden. «Mit originellen Aktionen zeigen wir, dass wir ein aktiver, aussergewöhnlicher und sehr gut funktionierender Verein sind», sagt der Präsident.

Zur Teilnahme berechtigt sind alle Vereinsmitglieder sowie Kinder ab der zweiten Klasse bis 16 Jahre. Die Aufgabe ist einfach: Wer das originellste und ausgefallenste Foto von sich auf dem Sesseli schiesst und es dann dem Verein übermittelt, hat die Chancen auf die Hauptpreise. Während Mitglieder die Chance haben, den Jahresbeitrag für den Verein geschenkt zu bekommen, können Kinder einen Jugendkurs gewinnen.

«Es gibt nur zwei Bedingungen», sagt Dominic Weder, «sowohl der Schriftzug als auch das Logo müssen auf dem Foto zu sehen sein. Sonst sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.» Die Gewinner werden zwei Wochen nach dem Einsendeschluss am 30. September bekannt gegeben und informiert.

«Das Sesseli trägt die Nummer 50», sagt Dominic Weder, «weil wir nächstes Jahr unser 50-Jahr-Jubiläum feiern.»

Kleines Präsent zum Jubiläum

Bevor das Jubiläums-Sesseli fixer Bestandteil der Festlichkeiten im nächsten Jahr ist, erfolgt am 23. Juni eine ausschliesslich den Mitgliedern vorbehaltene Einweihungsfeier. Nach dem Wettbewerb bleibt es der Badi Brug-gerhorn erhalten und wechselt seinen Standort erst im Winter für den Klausmarkt.

Der Club wurde 1970 gegründet, um das Skifahren möglichst vielen zugänglich zu machen. «Dank aktiver Miteinbindung unserer Mitglieder mit Facebook und WhatsApp konnten wir die Mitgliederzahl in den letzten Jahren verdoppeln», sagt der Präsident. Die heutige Jugend sei spontan und möchte möglichst wenige Verpflichtungen haben. «Deshalb steht an unseren Clubevents der gemeinsame Spass am Wintersport im Vordergrund.» Für jeden Helfereinsatz an Vereinsanlässen gibt es Punkte, die wiederum als Bezahlungsmittel für zum Beispiel Tageskarten eingelöst werden können.