Vom Burgwächter zum Tierhüter

In der Schweiz werden vor allem Maremano und Pyrenäische Berghunde als Herdenschutzhunde eingesetzt. Bereits im 15 Jahrhundert bewachten sie Burgen in Frankreich. Heutzutage beschützen sie vor allem Schafe, Ziegen und Rinder.

Drucken
Teilen

In der Schweiz werden vor allem Maremano und Pyrenäische Berghunde als Herdenschutzhunde eingesetzt. Bereits im 15 Jahrhundert bewachten sie Burgen in Frankreich. Heutzutage beschützen sie vor allem Schafe, Ziegen und Rinder.

Die Welpen wachsen umgeben von den zu beschützenden Tieren auf und identifizieren sich deshalb mit ihnen. Schon von klein auf begleiten sie die Herden auf die Alp, wo sie von den ausgewachsenen Schutzhunden lernen, die Herde gegen Wölfe oder Bären zu verteidigen. Im Alter von eineinhalb bis zwei Jahren können sie dann erstmals als Herdenschutzhunde eingesetzt werden. Meistens bewachen mehrere Hunde eine Herde. Dank ihrer intelligenten und selbständigen Art können sie gut als Team zusammen arbeiten.