Volleyball und Pasta-Plausch

VOLLEYBALL. Mitte Januar ist traditionell die Zeit für das internationale Volleyballturnier des VBC Berneck in der Stäpfli-Turnhalle, das schon zum 31. Mal veranstaltet wurde. Eingeteilt in zwei Kategorien massen sich über 300 Volleyballerinnen und Volleyballer an zwei Tagen, wobei der Spass im Vordergrund stand.

Gerhard Huber
Drucken
Teilen
Auch bei den Plausch-Gruppen gab es interessante Spielszenen.

Auch bei den Plausch-Gruppen gab es interessante Spielszenen.

Lachende Gesichter, fröhliche Stimmen – ganz einfach gute Laune erwarteten Spielerinnen und Spieler sowie die Besucher des traditionellen Volleyballturniers des VBC Berneck. Geboten wurden Spiele jeden Niveaus. Schliesslich waren die teilnehmenden Mix- und Damenmannschaften jeweils eingeteilt in ambitionierte Kategorien und Plausch-Gruppen.

Ambitionierte bei Pläuschlern

Nicht jeder hält sich dabei an sein Können: «Ein kleines Problem besteht darin, dass sich immer wieder wirklich gute Spieler zu den Plauschmannschaften schmuggeln, um dort leichtes Spiel zu haben», sagt Eveline Lannou vom VBC Berneck mit einem Lächeln. «Deshalb beraten wir derzeit, ob wir auf nächstes Jahr die Mannschaften nicht auf drei Spielstärken aufteilen sollen.»

Um den Spielablauf zu straffen und für die Volleyball-Cracks die Wartezeiten zwischen den Spielen zu verkürzen, wurden alle Matches der Mixmannschaften auf den Samstag und das Turnier der Damenmannschaften auf den Sonntag gelegt. «Bei den Herren hatten wir leider dieses Jahr zu wenig Anmeldungen», erzählt Lannou. «Und auch bei den Damenteams waren die Anmeldungen etwas rückgängig.» Überhaupt sei auch bei den anderen Turnieren zu beobachten, dass sich immer weniger reine Damen- und Herren-Truppen beteiligen.

Pasta-Plausch als Hauptgewinn

Dennoch baggerten, pritschten und schmetterten immer noch 18 Mixed-Teams und 15 Damen-Teams mit mehr als 300 Volleyballerinnen und Volleyballern aus dem Rheintal, Appenzell, St. Gallen, Thurgau und dem angrenzenden Vorarlberg um Preis und Ehre – und um den Hauptgewinn: einen Pasta-Plausch für die ganze Mannschaft.

Zusätzlich gab es wieder viele kleine Preise, die die Bernecker Betriebe gespendet hatten. Doch wer gewinnt – ob das Team Punktschinder, Oelspur, Guet druf oder Volleyholix –, spielt bei diesem Turnier keine Rolle. Wichtig sind Sport, Spass, Bewegung und Geselligkeit.

Aktiv- und Passivmitglieder sowie freiwillige Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Denn schliesslich ist diese Veranstaltung die wichtigste wirtschaftliche Aktivität und Einnahmequelle im Vereinsjahr.

Professionell: Teambesprechung vor dem anstehenden Duell.

Professionell: Teambesprechung vor dem anstehenden Duell.