Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VOLLEYBALL: Faire Partie auch ohne Schiedsrichter

Volley Speicher hiess unter der Woche der unbekannte Gegner von Rheno I, gegen den sie zuvor noch nicht gespielt hatten, aber 3:1 (25:16, 25:10, 20:25, 25:12) siegten.

Die Rheno 4.-Liga-Herren starteten stark in die Partie und konnten den Gegner über die gesamte Dauer des ersten Satzes auf Distanz halten. Folglich brachten sie auch den ersten Satzgewinn ins Trockene. Auch im zweiten Durchgang lag Rheno stets einige Punkte vorne. Bei 13:10 starteten die Rheintaler eine überzeugende Serie von zwölf Punkten bis zum zweiten Satzgewinn, entsprechend deutlich war das Satzresultat. Wohl etwas zu beflügelt vom Vorsprung war Rheno im 3. Satz nicht mehr so konzentriert wie zuvor. Zwei Schwächephasen, in denen jeweils vier Punkte nacheinander verloren wurden, brachten gar das Heimteam in Vorsprung. Obwohl sich die Gäste wieder etwas fangen konnten, war die Punktedifferenz schon zu gross, der dritte Durchgang ging an Speicher.

Wach gerüttelt vom Satzverlust kamen die Rheno-Herren nochmals in Fahrt. Sie liessen Speicher nicht mehr ins Spiel kommen und punkteten am Netz souverän. So war der vierte Satz wieder eine deutliche Angelegenheit. Die ersten beiden Sätze waren von Rheno stark gespielt, denn Speicher spielte nicht schlecht. Vor allem wussten die Ausserrhoder die Bälle im Angriff gut zu platzieren. Der Satzverlust, durch Unkonzentriertheit bei Rheno zustande gekommen, war unnötig, Speicher hatte sich einen Teilerfolg durch den soliden Auftritt aber verdient. Der für die Partie eingeplante Schiedsrichter tauchte unbegründet nicht in der Halle auf. Das Heimteam konnte aber spontan einen Ersatz aus dem eigenen Verein organisieren. Die äusserst faire Partie ohne Diskussionen war aber sogar ein gutes Beispiel dafür, dass in dieser Liga ein Schiedsrichter nicht einmal unbedingt nötig wäre.

In der Heimrunde frühzeitig Gruppensieg fixieren

Die beiden 4.-Liga-Herren-Teams von Rheno bestreiten am Sonntag in einer Woche, am 4. Februar, je ein Meisterschaftsspiel. Die zweite Mannschaft macht den Anfang gegen die Appenzeller Bären um 14 Uhr. Aufgrund der Tabellensituation sind die Gäste zu favorisieren und auch das Hinspiel konnten die Appenzeller gewinnen, Rheno II gewann aber auch einen Satz.

Das Fanionteam empfängt in der drittletzten Runde um 16 Uhr die Herren aus Andwil-Arnegg. Das Hinspiel wurde 3:0 gewonnen. Für die erste Mannschaft ist die Partie eine Pflichtaufgabe. Mit einem Sieg könnte der erste Tabellenrang ausserdem endgültig fixiert werden.

Rheno I: Rupf (Coach), Th. Sieber, Feierabend, Fiechter, Steingruber, Veneziani, Sotik, R. Sieber.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.