Volg schliesst Quartierlädeli

ALTSTÄTTEN. Befindet sich ein kleines Lebensmittelgeschäft in einem Quartier, zählen vor allem dessen Bewohner zur Kundschaft: so ein Quartierlädeli ist der Volg an der Nordstrasse im Altstätter «Feld».

Claudio Donati
Merken
Drucken
Teilen
Ohne Zukunft: Das Volg-Quartierlädeli an der Nordstrasse im Altstätter «Feld». (Bild: Claudio Donati)

Ohne Zukunft: Das Volg-Quartierlädeli an der Nordstrasse im Altstätter «Feld». (Bild: Claudio Donati)

Altstätten. Befindet sich ein kleines Lebensmittelgeschäft in einem Quartier, zählen vor allem dessen Bewohner zur Kundschaft: so ein Quartierlädeli ist der Volg an der Nordstrasse im Altstätter «Feld». Nun wird das seit gut 40 Jahren unter verschiedenen Besitzern bestehende Geschäft in Altstätten bis Weihnachten geschlossen, wie die Ostschweizer Volg-Zentrale nach längerem Abwarten entschieden hat.

Auch der letzte Rettungsversuch zum Sommerbeginn, die Quartierbewohner mit einem Rüttelbrief vermehrt ins Lädeli zu bringen, blieb mehrheitlich erfolglos. Nach einigen Wochen ohne nennenswerte Verbesserung hat die Regionalleitung des Konzerns letztlich die Konsequenzen gezogen.

Die fünf Angestellten können zwar in anderen Volg-Läden im St. Galler Rheintal weiterarbeiten. Ein wenig traurig über die Schliessung ist Filialleiterin Claudia Heis dennoch. Seit über einem Jahr habe man nochmals alles versucht.

Viele der liebgewordenen Kunden werde man wohl bald nie mehr wiedersehen.

Bereits seit 2001 ist die Rechnung in Altstätten nicht mehr aufgegangen, sagt Andrea Sutter, Bereichsleiter der Region Ostschweiz. Dies liege in erster Linie nicht an den Grossverteilern, von denen sich in den letzten Jahren mehrere in Altstättens Umgebung angesiedelt haben, sondern es habe sich vielmehr das Quartier verändert: «Eine gewisse Überalterung und damit auch weniger Kaufkraft», sagt Sutter.

Es gebe bei Volg kein generelles Lädelisterben. In den letzten drei Jahren habe es neben einer Handvoll Schliessungen mindestens gleich viele Eröffnungen gegeben.