Vitzthum siegt in Thal

MOUNTAINBIKE. Die Bischibike-Teamkollegen Simon Vitzthum und Noah Blöchlinger fuhren beim Thaler Volksbikerennen, dem zweiten Event im Rahmen des Ostschweizer Bikecups, allen davon.

Gerhard Huber
Drucken
Teilen
Nach dem Rennen ist vor dem Rennen: Zuerst kommt die Dusche für die Mountainbikes, erst danach können sich die Fahrer erfrischen. (Bild: Ulrike Huber)

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen: Zuerst kommt die Dusche für die Mountainbikes, erst danach können sich die Fahrer erfrischen. (Bild: Ulrike Huber)

«Mit dem Wetter haben wir richtig Glück gehabt, so wurde es eine gelungene Veranstaltung», war OK-Chef Markus Neff, der gerade wieder einmal selbst in der Klasse Senioren 2 gewonnen hatte, zufrieden. Tatsächlich hatte es am Samstagvormittag aufgehört zu regnen. So präsentierte sich der Mountainbike-Rundkurs in Thal in prächtiger Verfassung. Die Veranstalter hatten die letztes Jahr von einigen noch als zu leicht befundene Strecke durch den Einbau technischer Passagen auf den glitschigen Wiesen-Abfahrten schwieriger gemacht.

Definitiv ein hartes Rennen

Die Fahrer waren jedenfalls begeistert. Wie etwa der Thaler Sandro Schober vom Team Signer, der sich in der Klasse Herren Fun ein tolles Duell mit dem Appenzeller Lorenz Inauen geliefert und mit knapp einer Minute Vorsprung gewonnen hat. «Das war definitiv ein hartes Rennen. Ich bin aber genau richtig mein eigenes Tempo gefahren, und konnte in der letzten Runde davonziehen.»

Präzision eines Uhrwerks

Eindrücklich war die Leistung der beiden Bischibiker Simon Vitzthum und Noah Blöchlinger, die in der Hauptklasse Herren Elite ihren Konkurrenten keine Chance liessen. Die vor dem Rennen noch zum Kreis der Favoriten gezählten Jürg Graf (bsk-Graf) und Enea Vetsch (Fischer-BMC) schafften es nicht, den beiden Talenten zu folgen. Während Vetsch in der zweiten Runde aufgeben musste, wurde Graf letztlich mit über einer Minute Rückstand Dritter. Souverän kamen Vitzthum und Blöchlinger bereits mit grossem Vorsprung aus der ersten Runde zurück und konnten diesen Vorsprung in jedem Umlauf weiter ausbauen. Mit der Präzision eines Uhrwerks wurden beinahe identische Rundenzeiten gefahren.

Gegenseitig gepusht

«Natürlich haben Noah und ich bewusst zusammengearbeitet», erzählt ein überglücklicher Sieger Simon Vitzthum nach der Zieldurchfahrt, «jeder von uns hat seine Stärken, der eine aufwärts, der andere abwärts. Da kann man sich gegenseitig pushen. Aber am Schluss ist dann jeder für sich gefahren. Toll, dass ich das bessere Ende für mich behielt. Die Strecke mit den neuen technischen und rutschigen Passagen ist sehr attraktiv.» Natürlich will der Rheinecker dieses Jahr Gesamtsieger des Ostschweizer Bikecups werden. Und auch im BMC-Cup vorne mitmischen.

So spannend das Rennen bei den Herren war, so eintönig verlief jenes der Frauen, wo die Bischibikerin Eliane Müggler aus Thal einen einsamen Sieg einfuhr. Einsam, weil sie die einzige Starterin war. Hier wird sich der Veranstalter etwas einfallen lassen müssen.

Schütteres Teilnehmerfeld

Überhaupt war die Beteiligung ein Problem. Alle Klassen zusammengerechnet waren «nur» etwa 200 Mountainbiker am Start. Ein Dämpfer für die erfolgsgewohnte Veranstaltung in Thal? Nein. Denn der neue BMC-Cup-Termin im Tessin am kommenden Wochenende machte die Vorverlegung um eine Woche mitten in die Ferienzeit notwendig. Und gleichzeitig fanden zwei weitere Veranstaltungen in der Schweiz und im benachbarten Österreich statt, so dass etwa die Österreicher dieses Mal nicht in Thal am Start waren.

Resultate: www.bike-cup.ch

Dominierten das Rennen in der Hauptklasse: Noah Blöchlinger (vorne) und Simon Vitzthum. (Bilder: Ulrike Huber)

Dominierten das Rennen in der Hauptklasse: Noah Blöchlinger (vorne) und Simon Vitzthum. (Bilder: Ulrike Huber)

Giuliana Loher aus Altstätten wurde bei den Juniorinnen Dritte hinter Vanessa Bandel und Nadine Stieger.

Giuliana Loher aus Altstätten wurde bei den Juniorinnen Dritte hinter Vanessa Bandel und Nadine Stieger.