Vier Tore und eine Kollision mit Folgen

Fussball Lange Zeit war es ein ausgeglichenes, ansehnliches Spiel, doch die bessere Chancen-Ausnützung führte zum letztlich verdienten Diepoldsauer 3:1-Sieg über Rheineck.

Gerhard Huber
Merken
Drucken
Teilen

Diesen Match wird Rheinecks Innenverteidiger Nicola di Gregorio wohl lange nicht vergessen. Denn das Spiel endete für den Stapfenwiser Abwehrchef nach einer halben Stunde und einer heftigen Kollision mit Dursun Karatay im Krankenhaus. Die beiden waren mit den Köpfen heftig zusammengeprallt, was für di Gregorio mit einem Venenabriss an der Nasenwurzel endete. Karatay hatte eine kleine Platzwunde und konnte weiterspielen.

Ausgleich vom Anstoss weg

Vielleicht war es die entscheidende Spielsituation, denn bis dahin hatten die Stapfenwiser die Partie ausgeglichen gestalten können, was das 1:1 auch zeigte. Karatay hatte die Gastgeber nach einer Viertelstunde nach Vorarbeit von Özkan und Thönig mit einem Schuss aus kurzer Entfernung in Führung gebracht. Praktisch vom folgenden Anstoss weg konnte das Frommenwiler-Team den Ausgleich erzielen, nachdem ein Pressball zu dem an der Strafraumgrenze befindlichen Blerim Ibrahimi kam und mit einem trockenen, gezielten Schuss ins Tor befördert wurde. Es war auch das Spiel der Fussballsenioren. Denn Blerim Ibrahimi und Dursun Karatay waren die besten Akteure ihrer Teams. Es war ein reines Vergnügen, den beiden Oldies auf die Füsse zu schauen. Wobei das zweite Tor für die Rheininsler ein gerade erst fünfzehnjähriger Junior, nämlich das Talent Noah Thönig, erzielte. Nachdem er den Ball im gegnerischen Strafraum zugespielt bekam, liess er einen Verteidiger aussteigen und knallte herzhaft drauflos. Stapfenwis-Goalie Dietsche stand zwar richtig, liess aber den harten Schuss über die Hände ins Tor abprallen.

Kaum konkrete Torchancen für Rheineck

Nach der Halbzeit war der FC Rheineck lange Zeit spielerisch leicht überlegen, schaffte es aber kaum, dies in Torchancen umzumünzen. Und die wenigen Möglichkeiten machte Rheininsel-Goalie Florin Wetter zunichte. Dennoch machten die Rheinecker ihr bestes Spiel dieser Saison, traten wesentlich disziplinierter als in den letzten beiden Begegnungen auf, haderten weder mit dem Schiri noch mit den Gegenspielern, sondern konzentrierten sich auf ihr Spiel. Sie deuteten an, was vom spielerischen Potenzial her möglich wäre. Den Schlusspunkt der Partie setzte in der 68. wieder Karatay. Von Thönig bereits an der Mittellinie ideal in Szene gesetzt, zog er unwiderstehlich auf das von Dietsche gut gehütete Gästetor, liess gleich drei der ihn verfolgenden Verteidiger aussteigen, umlief Dietsche und schob das Spielgerät zum 3:1-Endstand in die Tor-Maschen.

3. Liga, Gruppe 2

Diepoldsau-Schmitter – Rheineck 3:1 (2:1)

Rheinauen – 110 Zuschauer – SR: Hoxha

Tore: 16. Karatay 1:0, 17. Blerim Ibrahimi 1:1, 43. Thönig 2:1, Karatay 3:1. Diepoldsau-Schmitter: Wetter; Centürk, Fisch, Ubavic, Besserer; Durot, Kuster, Cyrill Dietsche, Thönig; Özkan, Karatay. Eingewechselt: Vidalle, Bucheli, Blum, Krstovic.

Rheineck: Marco Dietsche; Künzler, di Gregorio, Bingöl, Yürekli; Sutter, Hausmann, Chiarello, Lendim Ibrahimi; Blerim Ibrahimi, Wagner. Eingewechselt: Marino, Lichtenstern, Ridvan Ibrahimi, Baumann, D'Amico, Macedo, Tobler.

Gelbe Karten: 33. Özkan (Unsportlichkeit), 54. Centürk (Unsportlichkeit), 69. Bingöl (Reklamieren), 85. Wagner, 88. Blerim Ibrahimi (beide Foul). Gelb-rote Karte: keine.