Fussball
Vier Penaltys für ein Widnauer Halleluja: Der FC Widnau gewinnt gegen die SV Schaffhausen mit 4:2

2. Liga inter: Der vierte Penalty dieses verrückten Spiels hätte ein Wendepunkt sein können. Doch weil Ilija Kovacic den vierten Penalty des Spiels hält, gewinnt der FCW gegen die SV Schaffhausen mit 4:2.

Drucken
Teilen
Widnau-Stürmer Ceyhun Tüccar (links) holte in der ersten Halbzeit zwei Penaltys heraus.

Widnau-Stürmer Ceyhun Tüccar (links) holte in der ersten Halbzeit zwei Penaltys heraus.

Bild: rez

In der Pause hatte der FC Widnau beim Stand von 2:0 komplett den Faden verloren. Nur 20 Sekunden nach dem Seitenwechsel gab es einen Penalty für die «Spielvi», Noah Massari beging davor ein Foul. Ex-Profi Luca Tranquilli verwandelte zum 2:1, die Gäste waren plötzlich wieder im Spiel. Keine zwei Minuten später kamen sie erneut zu einem Elfmeter; dem vierten im ganzen Spiel. Doch diesmal blieb Widnaus Torhüter Ilija Kovacic – er beging zuvor das penaltywürdige Foul – Sieger.

Der FCW wachte jetzt wieder auf, hatte diesen Schuss vor den Bug aber offenbar gebraucht. Der vierte Penalty des Spiels hätte ein Wendepunkt zugunsten der Schaffhauser sein können. Doch nach Kovacics Parade brachen die aufsässigen Gäste ein, was Widnau ausnutzte. Erst traf Lars Ivanusa in der 59. Minute mit einem sehenswerten Schuss zum 3:1, drei Minuten später profitierte Noah Thönig von einem Abpraller nach einem Tüccar-Pfostenschuss und erzielte das 4:1. Damit war das Spiel entschieden, obwohl die Gäste nochmals auf 4:2 herankamen (76.) und Widnaus Sandro Hutter nach einer Schiedsrichterbeleidigung vom Platz flog (87.).

Das Spiel begann früh mit einem Paukenschlag. In der zweiten Minute löste sich Tüccar stark von seinem Bewacher und schlenzte den Ball an den Pfosten. Sekunden später wurde der Österreicher gefoult, es gab den ersten Penalty. Der Gefoulte selber verwandelte ihn souverän zum 1:0. Von Schaffhausen war in der Folge nicht viel zu sehen, doch auch Widnau tat sich schwer, zu Chancen zu kommen. Die Abschlüsse von Noah Thönig und Ivanusa waren zu harmlos, während die Gäste zwei Freistösse aus vielversprechenden Positionen nicht nutzen konnten.

Kurz vor der Pause gab es dann erneut Penalty, wieder foulten die Gäste Tüccar. Diesmal nahm Ivanusa Anlauf, das Resultat war das gleiche: Der Torhüter ging in eine Ecke, der Ball in die andere. Zur Pause stand es 2:0 – dann folgte die heisse Phase, die Widnau mit einem Doppelschlag abrundete, ehe die Rheintaler das Spiel mit einem verdienten Sieg beendeten. Nach zwei Spielen haben sie nun sechs Punkte auf dem Konto – und bereits acht Tore erzielt. Das kaschiert die doch noch nicht so sattelfeste Abwehr (fünf Gegentore) recht gut. (rez)

2. Liga interregional, Gruppe 6

Widnau – SV Schaffhausen 4:2 (2:0)
Aegeten – 300 Zuschauer – SR: Miehle
Tore: 3. Tüccar (Penalty) 1:0, 40. Ivanusa (Penalty) 2:0, 47. Tranquilli (Penalty) 2:1, 59. Ivanusa 3:1, 62. N. Thönig 4:1, 76. Zwahlen 4:2.
Widnau: Kovacic; Faleschini, Alder, Ivic, Massari (60. De Almeida); Kaya (60. S. Thönig); Lamorte (92. Lufi), Tüccar (84. Rieser), D’Amico, Ivanusa (74. Hutter); N. Thönig.
Gelbe Karten: 31. D’Amico, 46. Massari – SV Schaffhausen 1.
Rote Karte: 87. Hutter.

Aktuelle Nachrichten