Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielseitiger Auftritt der Jüngsten

Mit einer oder zwei Händen, der Ball musste durch den Reifen. (Bild: dze)

Mit einer oder zwei Händen, der Ball musste durch den Reifen. (Bild: dze)

Polysport Knapp 40 Mitglieder der Jugendriege des KTV Altstätten massen sich am Sonntag an der Wintermeisterschaft in mehreren Disziplinen. Von Schnelligkeit über Körperspannung bis Teamwork war alles gefragt.

Die Wintermeisterschaft des KTV Altstätten hat in den vergangenen Jahren einige Veränderungen erlebt. Waren es früher rei­- ne Geräteturnübungen, die der Nachwuchs zu vollführen hatte, sind nun verschiedenste Fertigkeiten gefragt. Der Anlass hat die Entwicklung in Richtung polysportiver Ausbildung mit dem Verein mitgemacht.

Kraft, Schnelligkeit, Eleganz und Risikobereitschaft

So geht es im Bändelsprint um Schnelligkeit, Antritt und Risikobereitschaft. Die Jugendriegler entscheiden sich für eine Distanz und versuchen den entsprechenden Bändel innert vier Sekunden ins Ziel zu bringen. Zielgenauigkeit und Kraft sind beim Wurf gefordert. Bälle sollen durch hängende Reifen geworfen werden. Beim Froschhüpfbewerb stehen Sprungkraft und Technik im Vordergrund, während mit dem Bodenturnen die Körperspannung, die Eleganz und die Tradition aufrechterhalten wird.

In acht Kategorien traten die Jugis an. Die Goldmedaillen durften dabei am Schluss Rina Stieger, Emma Dietsche, Haxhene Redzepi, Milla Sieber, Andrea Pezzoni, Timon Weiler, Nicolas Schöbi und Patrick Wüst in Empfang nehmen.

Auch Leistungen im Team gefordert

Nach den Einzelwettkämpfen wurde den zahlreich erschienenen Zuschauern auch noch Teamspirit geboten. Im Crosslauf rannte das Team Jugi Flitzer allen davon und trocknete dabei gar das Publikumsteam ab.

Die Showblöcke, die von den einzelnen Riegen im Anschluss gezeigt wurden, waren Präsen­tationen aus dem Jugi-Alltag. So wurden Tänze, Trampolinaufführungen, Fasnachtsimitationen und Barrenturnchoreografien gezeigt. Organisatoren, Jugis und Zuschauer waren ob dem abwechslungsreichen Programm begeistert und genossen den Sonntagnachmittag in der Schöntalhalle. (dze)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.