Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VIELFÄLTIG: «Wie die Olma»

Altes Handwerk, Flugshows, musikalische Unterhaltung: Die Gewerbeschau Thal beim Flughafen Altenrhein bot vieles. Die Bevölkerung dankte den grossen Aufwand der Aussteller mit zahlreichem Erscheinen.
Lisa Wickart
Fachsimpeln, plaudern und anstossen: Die Thaler Gewerbeschau bietet dazu viele Möglichkeiten.

Fachsimpeln, plaudern und anstossen: Die Thaler Gewerbeschau bietet dazu viele Möglichkeiten.

Lisa Wickart

Ob Weinanbauer, Banker, Dachdecker oder Kaminfeger: An der Gewerbeschau Thal war das einheimische Gewerbe am vergangenen Wochenende mit ungefähr 100 Ausstellern vertreten. In der Halle im Hangar 5 am Flughafen Altenrhein sowie auf dem Aus-senplatz konnten sich Besucherinnen und Besucher die Stände in aller Ruhe genauer ansehen. Auf dem Flugplatz und über der Halle haben der Kunstflugverein Altenrhein zusammen mit dem Fliegermuseum Trainingsflüge und eine Flugshow veranstaltet.

Programm sogar für kleine Gäste

OK-Mitglied Kurt Federer zeigt sich zufrieden: «Es ist der Wahnsinn, wie sich die Aussteller Mühe geben.» Die Stände seien jeweils perfekt organisiert und aufwendig dekoriert worden. Auch dieses Jahr habe es viele Besucher gegeben. «Die Gewerbeschau ist ein grosser Treffpunkt wie die Olma», stellt Federer mit Genugtuung fest. Mit ein Grund für die grosse Besucherzahl sei wohl auch die strahlende Sonne. Zudem sei der Flughafen für viele Leute ein interessanter Standort und locke jedes Jahr viele Besucher an.

Auch für die kleinen Gäste hat das Organisationskomitee laut Federer ein Programm geplant. Für die Kinder stand ein Kinderhort mit Hüpfburg, Kin-derschminken und Kutschenfahrten bereit.

Neue Herausforderung für den Verein

Insgesamt hat die Vorbereitung für die diesjährige Schau laut Federer ungefähr zwei Jahre gedauert. «Für den Aufbau hatten wir nur sieben Tage Zeit», sagt er. Und: Über 400 Stunden Baustunden seien dafür nötig gewesen. Nun kommt auf den Gewerbeverein eine weitere Herausforderung zu: «Bis Dienstag muss hier alles wieder weg sein», sagt Kurt Federer, zuständig für das Ressort Bau und Energie. Der Abbau innerhalb von zwei Tagen sei jeweils anspruchsvoll. Nur durch gute Organisation des Gewerbevereins und zahlreiche Helfer sei dies überhaupt möglich. Deren Einsatz lobt er besonders: «Ohne die freiwilligen Helfer wäre die Gewerbeschau in diesem Ausmass nicht zustande gekommen.»

«Gwerb gescht und hüt»

Die diesjährige Gewerbeschau stand unter dem Motto «Gwerb gescht und hüt», denn der Gewerbeverein feiert dieses Jahr sein 125-Jahr-Jubiläum. An der Schau gab es denn auch einige Besonderheiten zu bestaunen: An speziellen Ständen zeigten Aussteller alte Handwerkskunst wie Hufschmied oder Korbmacher. An manchem Stand konnten die Besucher selbst Hand anlegen und ihr handwerkliches Talent testen. Und wer die Rhema, die zur gleichen Zeit stattfand, nicht verpassen wollte, konnte sich per Helikoptershuttle ins Rheintal fliegen lassen. Für musikalische Unterhaltung waren die Musikgesellschaften Altenrhein-Staad und Thal sowie Valerio Spagnol & Band zuständig. Am Sonntag präsentierte der Oldtimer-Traktoren-Club Rheintal seine alten landwirtschaftlichen Gefährte und die Trachtengruppe Rorschacherberg führte, der Jahreszeit entsprechend, ihren Maitanz auf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.