Viel Jubel am Marathon

LAUFSPORT. Dabi Thadesse aus Äthiopien gewinnt in 2:13:43 Stunden den 15. Drei-Länder-Marathon. Katrin Müller, Deutschland, ist in 2:50:46 beste Frau, Reto Moschen, Mila, in 3:11:54 schnellster Rheintaler.

Mäx Hasler
Drucken
Die Spitze am Marathon. (Bild: Mäx Hasler)

Die Spitze am Marathon. (Bild: Mäx Hasler)

Petrus zeigte sich gestern von seiner weinenden und lachenden Seite. Am Vormittag, als die St. Margrether Kinderläufe auf dem Programm standen, meinte er es nicht gut mit den jungen Läufern. Starker Regen begleitete die rund 50 Kids auf den bis zu fünf Runden, die sie laufen mussten. Auch das Rahmenprogramm mit Hüpfburg, Schiessstand und Kletterwand fiel teilweise ins Wasser. Die Betreiber der Kletterwand konnten froh sein, dass es zuoberst an der Wand keinen Schnee hatte.

Just als die Kinderrennen fertig waren, setzte Petrus ein fröhliches Gesicht auf. Dies taten an der Rangverkündigung auch die jungen Läuferinnen und Läufer angesichts der tollen Preise, die verlost wurden. Die schnellsten Kinder waren Manon Kellenberger und Nico Müller (Dolphi), Melisa Vinca und Leandro Boulousis (Kid 1), Aline Thurnheer und Gaetano Romagnolo (Kid 2) und Samuel Baumgartner (Junioren), alle aus St. Margrethen.

Am Marathon war es den vier Spitzenläufern, die bei halber Distanz an einer neuen Rekordzeit schnupperten, aber wohl doch etwas zu kalt.

Schnelles Rennen

Mit 2:13:43 Stunden legte Sieger Dabi Thadesse aber doch eine sehr gute Zeit auf den Asphalt. Etwa eine Stunde nachdem die vier St. Margrethen passiert hatten, passierten auch die ersten Rheintaler die Zeitmessung in der Parkstrasse. Schnellster Rheintaler war Mila-Läufer Reto Moschen, gefolgt von den Vereinskollegen Felix Benz und Berni Litscher. Erste Rheintalerin war Fabienne Stump aus Rebstein.

Cheerleader machten Stimmung

Angetrieben wurden die Läufer von Zuschauern mit Hupen und Tröten, der Guggenmusik Wolfshüüler sowie den Cheerleaderinnen des FC St. Gallen. Der Abschnitt bei den Cheerleaderinnen war ein Highlight. Nicht wenige Läufer blieben kurz stehen und machten ein Foto oder ein Selfie mit den jubelnden Girls. Viele jubelten auch zurück. Irgendwie schade, dass die Green-Lightning-Truppe etwas ausserhalb des Geschehens platziert war.

Als das Siegerquartett wohl schon am Duschen war, lief der Hauptharst durch St. Margrethen. Und fast alle Läufer wurden von den Zuschauern, die sich doch noch in erfreulich grosser Zahl eingefunden hatten, angefeuert. Einige Läufer hatten sogar Zeit, um zu applaudieren und zu winken.

Ranglisten: www.sparkasse-3-laender-marathon.at

Diona Vinca war als Erste an der Kletterwand.

Diona Vinca war als Erste an der Kletterwand.

Reto Moschen, Diepoldsau, schnellster Rheintaler in 3:11:54.

Reto Moschen, Diepoldsau, schnellster Rheintaler in 3:11:54.

Die Dolphi-Mädchen am Start zum 400-Meter-Lauf.

Die Dolphi-Mädchen am Start zum 400-Meter-Lauf.

Die Cheerleaderinnen des FC St. Gallen waren ein Highlight am Marathon.

Die Cheerleaderinnen des FC St. Gallen waren ein Highlight am Marathon.

Gregor Rölli vom Laufseminar St. Margrethen brauchte 3:40:29.

Gregor Rölli vom Laufseminar St. Margrethen brauchte 3:40:29.