Rheintal
Video aus Mittelrheintaler Hand für Preis nominiert

Heute findet das Finale des Ostschweizer Kurzfilmwettbewerbs statt. Siegchancen hat auch das Video eines Animationsteams mit Rheintaler Beteiligung. Es erzählt die Geschichte einer Eisbärin, die nach Zürich auswandert.

Yann Lengacher
Drucken
Im Video wandert eine Eisbärin nach Zürich aus.

Im Video wandert eine Eisbärin nach Zürich aus.

Im Sommer 2031 verlässt eine Eisbärin den Nordpol. Der Klimawandel hat das vermeintlich ewige Eis dahinschmelzen lassen – und damit die Zukunft der Eisbärin. Sie beginnt ein neues Leben in Zürich, wo sie sich in unterschiedlichen Berufen versucht und diese sonderbaren Menschen kennenlernt.

Dies ist der Beginn von «The Invention of Less» (Wie aus weniger mehr wurde). Das dreiminütige Video ist beim Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb in der Kategorie «Professionals» nominiert. Genauso wie der inhaltliche Teil stammen die Animationen aus Rheintaler Feder: Marion Täschler aus Diepoldsau und Marco Ellensohn aus Widnau haben das Video gemeinsam mit dem Luzerner Noah Erni produziert. Die Stimme leiht der Eisbärin Jane Mumford aus Zürich. «Das Video soll auch zum Nachdenken anregen», sagt Marion Täschler. Neben dem Klimawandel begegnen der Eisbärin viele gesellschaftliche Phänomene: Handysucht, Massentourismus, der Kommerz im Allgemeinen. Täschler, Erni und Ellensohn haben diese komplexen Themen zu einer zusammenhängenden Kurzgeschichte verknüpft. «Wir hätten noch andere Themen im Video behandeln können wie Gentrifikation. Aber wir wollten die Geschichte auf bestimmte Aspekte fokussieren», sagt Erni. Der naive Blick der Eisbärin auf die schweren Themen führt zu lustigen Momenten. Verstärkt werden diese durch die minimalistischen Animationen, die im Gegensatz zur Komplexität der Themen stehen. «Die Animationen beschränken sich auf das Nötigste, weil wir während der Produktion viel anderes zu tun hatten», sagt Ellensohn. Einen Monat hat die Arbeit am Video gedauert. Obwohl Täschler und Ellensohn beide aus dem Rheintal sind, haben sie sich erst im Animationsstudium in Luzern kennengelernt. Ob ihr Projekt Erfolg hat, entscheidet sich heute Abend im St.Galler Palace. Zu gewinnen gibt es mehrere Tausend Franken. Das Geld würde in zukünftige Projekte fliessen. Vielleicht setzt sich die Geschichte der Eisbärin fort: «Themen gäbe es genug», sagt Erni.

Hinweis

Das Kurzvideo findet man unter rheintaler.ch