Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Verzwickte Ausgangslage auf dem Kolbenstein

FC MONTLINGEN. Der FC Montlingen startet mit fünf Punkten Rückstand auf Leader Chur in die Rückrunde. Die Oberrheintaler hatten eine ruhige Winterpause, kämpfen aber mit qualitativen Verlusten im Kader.
Dominik Sieber

FC MONTLINGEN. Der FC Montlingen startet mit fünf Punkten Rückstand auf Leader Chur in die Rückrunde. Die Oberrheintaler hatten eine ruhige Winterpause, kämpfen aber mit qualitativen Verlusten im Kader.

Während es im Winter auf vielen Rheintaler Fussballplätzen grosse Änderungen gab, blieb es auf dem Kolbenstein ruhig. Nach einer tollen Hinrunde mit Rang zwei hinter dem klaren und souverän wirkenden Leader Chur gab es auch keinen Grund für Unruhe. Trotzdem herrscht beim momentan besten Regionalliga-Team des Rheintals Ungewissheit über die Form und die Chancen zum Rückrundenbeginn.

Vier Stammspieler ersetzen

Denn Trainer Jürgen Maccani muss in der Rückrunde gleich auf vier Stammspieler der ersten Saisonhälfte verzichten: Routinier Remo Eicher gab auf die Winterpause seinen Rücktritt als Spieler bekannt, figuriert aber nach dem Rücktritt von Assistenztrainer Aldo Murer als neuer Co-Trainer an der Seite von Jürgen Maccani. Früh klar war auch der Abgang vom Eigengewächs Florian Haltiner nach Widnau.

Bitter sind aber die verletzungsbedingten Ausfälle: Damian Tiziani fällt bis zum Sommer aus und im zweitletzten Testspiel riss sich Fabio Klingler das Kreuzband. Der Mittelfeldspieler fällt somit das ganze Jahr aus. Auch der in der Vorbereitung verletzte Stammtorhüter Daniel Erlacher wird wohl nicht rechtzeitig fit auf das erste Spiel in Buchs.

Knappes Kader in Rückrunde

Auf der Position des Torhüters wurde in Montlingen aber ohnehin gehandelt. Als zweiter Torhüter wurde der Widnauer Dominic Huber verpflichtet, der zuletzt in Rebstein tätig war.

Das war der einzige Transfer, den Sportchef René Hutter auf den Beginn der Rückrunde getätigt hat. Somit ist klar, dass der FCM mit einem stark reduzierten Kader in die Rückrunde startet: «Mit den verletzten, angeschlagenen oder gesperrten Spielern wird es relativ knapp», sagt Hutter. Nach den Erkenntnissen der ersten Saisonhälfte haben die Oberrheintaler aber noch genügend Qualität im Kader. Aber es würde wundern, wenn die Maccani-Elf Chur fordern könnte.

Maccani verlängert beim FCM

Während der FCM auf dem Transfermarkt bis auf eine Ausnahme nicht tätig wurde, wurden dafür bereits die ersten Personalien mit Blick auf die kommende Saison geregelt. Der Verein hat in dieser Woche bekannt gegeben, dass Jürgen Maccani auch in der Saison 2016/17 Cheftrainer der Oberrheintaler sein wird. Ihm zur Seite stehen wird Remo Eicher, und auch Physiotherapeutin Kerstin Dietsche wird ein weiteres Jahr auf dem Kolbenstein bleiben. «Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit von Jürgen Maccani und wollen mit ihm weiter Kontinuität ins Team bringen», sagt René Hutter.

Der Fokus liegt nun aber auf der zweiten Hälfte der aktuellen Saison. Bereits in der ersten Partie von heute Freitag, 1. April, wartet mit Buchs ein starker Gegner – und wird wohl die ersten Erkenntnisse bringen, die auch für den Rest der Saison gelten dürften. Dabei geht es um die Beantwortung der Frage, ob Montlingen ein Spitzenteam bleibt, oder ob es eine Übergangsphase bis zur neuen Spielzeit gibt – die Dritte mit Übungsleiter Jürgen Maccani.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.